Dienstag, 15. Mai 2018

Ines und die grasgrüne Liebe

Buchdetails:

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 13.02.2018

Aktuelle Ausgabe: 13.02.2018

Verlag: Tinte & Feder

ISBN: 9781503900875

Flexibler Einband: 446 Seiten

Genre: Liebesroman








Ines geht mit großen Schritten auf die Fünfzig zu. Sie ist seit Ewigkeiten geschieden, hat eine erwachsene Tochter nebst Schwiegersohn und eine jüngere Schwester, die sie ständig an den „Mann“ bringen will.
Außerdem hat sie einen Vogel! 
Er heißt Hugo und ist ein echter Pechvogel, fliegt ständig gegen Einrichtungsgegenstände und muss anschließend in der Tierarztpraxis  mit neuen Lebensgeistern versorgt werden. 
Als Hugo wieder einmal eine Kapriole schlägt und leblos auf dem Teppich liegt, ist Ines völlig aufgelöst und stürmt mitten in der Nacht das Wartezimmer von Dr. Naux. Dort begegnet sie dem Künstler Paul Hugo Iffland, einem Mann mit Halbglatze und Hund. Obwohl „Piff“, wie Ines ihn nennt, auf dem ersten Blick nicht gerade einem Modemagazin entsprungen ist, wickelt er sie mit seiner charmanten Art schnell um den Finger. Plötzlich schlägt die Liebe erbarmungslos zu, aber dann tauchen am Horizont dunkle Wolken auf, die sich zu einem heftigen Gewitter zusammenbrauen... 

Die Geschichte von Ines und der grasgrünen Liebe scheint aus dem Leben gegriffen. Sie könnte sich so oder ähnlich in unserer Nachbarschaft abspielen. 
Greta Niels gelingt es hervorragend, ihre Charaktere lebendig werden zu lassen. Jeden einzelnen Akteur beschreibt sie so echt und tiefgründig, dass Bilder im Kopf entstehen und ich meinte, sie alle tatsächlich zu kennen. 
Ines ist eine erfahrene Frau mittleren Alters. Sie kämpft mit den typischen Alltagsproblemen und tappt wie ein Teenager in die Liebesfalle. Da kommt die 92jährige Großtante Betty als Ratgeberin genau richtig, denn auch sie weiß von der Liebe zu berichten. 
Der heimliche Star der Geschichte ist gelb und ein Kanarienvogel. Er ist so herrlich schräg und tollpatschig dargestellt und ich fand es rührend, wie sich Ines um ihren kranken Vogel sorgt. 
Überhaupt schreibt Greta Niels so frisch und amüsant, dass man sich zum Lesen in eine Wohlfühloase zurückziehen möchte, um den Lesestoff intensiver zu genießen. 
Die Geschichte ist gut durchdacht und stimmt an der einen oder anderen Stelle durchaus nachdenklich. 
Obwohl ich mich nur selten in diesem Genre tummele, hat mich Ines Geschichte von der grasgrünen Liebe berührt und begeistert. 

Generation Frau Ü 40 aufgepasst, hier kommt eure 5 Sterne Leseempfehlung, aber Vorsicht vor Männern wie Piff! Diese Charmebolzen sind echt gefährlich! 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.