Sonntag, 1. Oktober 2017

Das Geheimnis des alten Mönches


Vielfältig, spannend, faszinierend


von Jan-Philipp Sendker

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Karl Blessing Verlag (September 2017)
ISBN-13: 978-3896675811
Genre: Märchen und Fabeln

Zum Buch








Nachdem mich vor ein paar Jahren „Das Herzenhören“ sehr begeistert hat, war ich umso gespannter auf die Märchen und Fabeln aus Burma, die Jan-Philipp Sendker mit Hilfe seines Sohnes und der amerikanischen Autorin Lorie Karnath, die auch die Idee zu diesem Buch hatte, gesammelt und zusammengetragen hat.

Seit 1995 hat Jan-Philipp Sendker Burma, das heutige Myanmar, dutzende Male besucht. Mit den Märchen und Fabeln nimmt er uns mit in eine fremde und faszinierende Welt, deren Vielfalt auch in den Märchen sichtbar wird. So gibt es Märchen, die den unseren gar nicht so unähnlich sind, aber auch viele, die völlig anders sind, als wir es von den Gebrüdern Grimm oder auch Hans Christian Andersen kennen. Nicht immer hat sich mir die Moral oder der Sinn hinter den Geschichten erschlossen, so dass ich manches Mal etwas ratlos zurückblieb und mich fragte, was ich damit anfangen soll. Zudem hat es mich sehr überrascht, wie viele Tote es in den Märchen gibt. Oft sind es die Protagonisten, die nicht selten einen gewaltsamen Tod erleiden. Mal endet das Märchen mit dem Tod, doch in vielen Fällen werden die Verstorbenen wiedergeboren, sei es als Mensch oder als ein anderes Lebewesen oder auch als Geist, und sie widmen ihr neues Leben fortan entweder der Rache und dem Unheil oder helfen Gutes zu tun.

Die unglaubliche Vielfalt hat mich jedes neue Märchen und jede neue Fabel mit Spannung lesen lassen, da ich niemals den Ausgang vorhersagen konnte. Der Erzählstil variiert ein wenig, da jeder der drei Geschichtensammler seine eigene Erzählweise in die Geschichten hineinbringt, doch die Unterschiede sind nicht so stark ausgeprägt, dass es mich in irgendeiner Art und Weise gestört hätte. Im Gegenteil, ich finde die leichten Abweichungen für diese bunte Mischung sehr passend.

Neben den über 50 Märchen und Fabeln gibt es auch eine Einleitung und ein Nachwort des Autors, welche mich nicht minder fasziniert haben. Der Autor lässt uns in ein spannendes Land eintauchen und erweckt für uns seine Erinnerungen zum Leben. Die Begebenheiten, die er schildert, haben mich des Öfteren schmunzeln lassen und sie haben mir vor allem gezeigt, welche Unterschiede es zu meinem üblichen Alltag gibt, vor allem wenn er das Burma der 90er Jahre beschreibt. Seine Erzählungen sind stets warmherzig, offen und respektvoll und man merkt mit jeder Zeile, dass ihm das Land und seine Bewohner sehr ans Herz gewachsen sind.

Mein Fazit: Wer Märchen und Fabeln mag oder sich für das Land und die Kultur Myanmars interessiert, der sollte bei diesem Buch auf jeden Fall zugreifen.
 
„Die Seele eines Volkes, wie sie in Märchen beschrieben wird, ändert sich nicht so schnell.“

(S.281, Zitat von Than Htun, einem Buch- und Antiquitätenhändler, mit dem der Autor über die Veränderungen in Burma sprach.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.