Freitag, 2. Februar 2018

Hangman. Das Spiel des Mörders

von Daniel Cole



  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: Deutsche Erstausgabe, 1. Auflage (2. Januar 2018)
  • ISBN-13: 978-3548289212
  • Genre: Thriller











In New York gibt es ein Mordopfer an der Brooklyn Bridge, in der Brust ist das Wort „Köder“ eingeritzt. Da die Morde an den Ragdoll Fall erinnern, wird Chief Inspector Emily Baxter mit ins Boot geholt. Als ein zweiter Toter in den USA gefunden wird, der dieses Mal das Wort „Puppe“ auf der Brust hat, gibt es viele Spekulationen. Wie hängen die Morde zusammen und wie kann man diese Serie an Morden stoppen?

Nachdem mir der erste Band der Reihe schon gut gefallen hat, war ich sehr auf die Fortsetzung gespannt. Beim ersten Teil gab es noch die ein oder andere Schwäche, so war die Erwartung an dieses Buch etwas höher.
Ich gebe ganz ehrlich zu, dass mir der Einstieg trotz der Vorkenntnisse schwer gefallen ist. Zum Einen hat mich der erste Teil nicht so mitgerissen, dass ich völlig begeistert von der Geschichte war, so waren die Erinnerungen einfach nicht mehr so frisch. Ich musste die Charaktere erst wieder einordnen und durch die zwei Örtlichkeiten fiel mir dies etwas schwerer.
Als ich mit Baxter wieder warm geworden bin, war ich auch wieder in der Geschichte angekommen. Hier trägt auch der Schreibstil des Autoren seinen Teil zum flüssigen Lesen bei.
Baxter ist nicht gerade ein Sympathieträger und stößt viele vor den Kopf. Das Vertrauen in die Menschen hat sie verloren und es ist nicht immer einfach, ihre Verhaltensweisen zu verstehen. Doch wenn sie sich ihrem Partner anvertraut hat, ist auf sie Verlass. Als Ermittlerin ist sie top und zusammen mit Rouche, der zu Beginn sein Geheimnis mit sich herum trägt, sind sie nach und nach ein tolles Team. 
Als die Handlungsstränge immer klarer werden, nimmt die Spannung an Fahrt auf und mir gefiel die Geschichte super. Geschickt waren immer wieder Rückblicke zum Ragdoll-Fall und den Beziehungen untereinander beziehungsweise zu den verschiedenen Charakteren eingeflochten. Die Spannungskurve hat sich stetig nach oben entwickelt und gerade im letzten Drittel  konnte ich das Buch fast nicht zur Seite legen. Der Showdown war super gewählt.

Nach einem schwierigeren Start war die Spannungskurve mit einem stetigen Aufwärtstrend versehen. Die Idee des Buches und dessen Ausführung gefiel mir sehr gut und wenn man einen düsteren, ereignisreichen uns spannenden Thriller lesen möchte, darf hier auf jeden Fall zugreifen!