Donnerstag, 8. Februar 2018

Berühre mich. Nicht.

von Laura Kneidl




  • Broschiert: 464 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 4 (26. Oktober 2017)
  • ISBN-13: 978-3736305274
  • empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Genre: New Adult Liebesroman










Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts außer ihrem Bus und dem eisernen Willen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Mit den schwierigen Erinnerungen durch ihr früheres Leben, welche sie tagtäglich begleiten und die Angst, die damit einhergeht, hat sie es nicht immer leicht. Doch dann beginnt sie ihren Job in der Bibliothek und trifft auf Luca. Mit seinen stechend grauen Augen und den Tätowierungen ist er genau der Typ, vor dem sie sich fürchtet. Doch als Sage einen Blick hinter seine Fassade werfen darf, ist er doch so ganz anders und das lässt ihr Herz gefährlich schneller schlagen!

Dieses Buch wurde überall gezeigt, hochgelobt und ich war sehr neugierig auf die Geschichte. Da ich Bücher aus diesem Genre sehr gerne lese und mich der Klappentext angesprochen hat, wollte ich mir auch meine Meinung bilden.
Das Cover finde ich wunderhübsch und es ist auf jeden Fall toll anzuschauen und macht sich auch im Regal echt gut.
Der Inhalt hörte sich laut Klappentext auch super an, doch hat es mich nicht vom Hocker gerissen, bis zum Ende ist der Funke nicht gänzlich übergesprungen. Ich will in keinster Weise sagen, dass die Geschichte schlecht ist, denn die Autorin hat das Thema Missbrauch gut in die Story eingebaut und die Gefühle gut transportiert und dennoch waren mir persönlich zu viele Längen dabei.
Die Ängste von Sage waren nachvollziehbar dargestellt, man fühlte mit ihr und konnte meist nachvollziehen, warum sie sich in manchen Situationen so verhalten hat. Auch die Entwicklung, die sie im Buch durchgemacht hat, sich gegenüber April und Luca nach und nach zu öffnen und auch alltägliche Situationen besser durch zu stehen, war gut beschrieben.
April und Luca mochte ich auch sehr, wobei Luca mir teilweise fast zu verständnisvoll gegenüber Sage war. April ist eine tolle Freundin geworden, die sie immer wieder unterstützt und die Sage auch mit ihren Aktionen zu etwas mehr Mut verleitet.
Der Schreibstil war flüssig und super zu lesen. Doch trotz dieser ganzen positiven Aspekte, war mir die Handlung zu lange. Entweder hätte man die zwei Bücher in ein Buch stecken müssen oder das ganze etwas beschleunigen müssen. Manchmal sind zu viele Seiten auch nicht immer gut. Es war mir als Leser zu langatmig, dass die Geschehnisse in Wiederholungen abliefen: College, Lernen, Schmuck basteln, Panikattacke, Annäherung… es dauerte mir einfach zu lange, bis die Geschichte endlich voranschritt.
Das letzte  Drittel gefiel mir dann deutlich besser und am Ende konnte ich es kaum noch zur Seite legen. Doch reicht das für mich trotzdem nur für 3 von 5 Sternen.
Band 2 muss ich trotz meiner Vorbehalte lesen, da ich wissen möchte, wie es weitergeht! So neugierig hat mich das Buch trotzdem gemacht.
Eine gute Idee, eine schöne Geschichte und das Thema Missbrauch wird realistisch in die Erzählung verwoben, doch alles in allem war mir das Buch bis auf das letzte Drittel zu langatmig.