Donnerstag, 7. Dezember 2017

Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast

von Alyson Noel




  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Dressler (23. Oktober 2017)
  • ISBN-13: 978-3791500584
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Genre: Kinderbuch










Der elfjährige Grimsley ist der Einzige „normale“ Junge in ganz Quiver Town, wo er doch in einer Stadt wohnt, in der so gar nichts normal ist. Denn dort fließen die Wasserfälle von unten nach oben und in der Schule lernt man, wie man die Löffel verbiegt. Grimsley hat die Aufgabe der Tierbestattungen und gibt sich hier auch sehr viel Mühe. Doch als eines Tages der Friedhof geplündert wird, ändert sich alles in Quiver Town. Die Magie verschwindet Stück für Stück und Grimsley muss handeln. Er begibt sich auf eine Reise, um den Knochendieb zu stellen! Gibt es eine Rettung für die Ungewöhnlichkeiten?

Das Cover fand ich super und es gibt die Stadt mit ihren Ungewöhnlichkeiten auch perfekt wieder. Die Kinder haben hier einiges zu entdecken und auch auf der ersten und letzten Seite sind die verschiedenen Sonderbarkeiten gezeichnet. So findet man sich schnell in der Stadt zurecht.
Auch der Klappentext macht neugierig und eine solche verquere Stadt lädt einen zum Träumen ein.

Doch leider konnte mich das Buch erst auf den letzten 50 Seiten überzeugen. Zu Beginn habe ich mit meinem Sohn gelesen und die Stadt war auch echt super mit ihren Kuriositäten, so dass sich hier viele Kinder wohl fühlen würden. Doch danach plätscherte die Geschichte für mich nur noch so dahin und mein Sohn ist nach etwa der Hälfte auf Grund des fehlenden Spannungsfaktors ausgestiegen.
Die Charaktere waren detailliert beschrieben und gerade die Persönlichkeiten von Quiver Town gefielen uns sehr gut. Jeder hatte seine ganz eigenen Möglichkeiten sonderbar zu sein. Grimsley war mir zu Beginn etwas zu negativ, doch hat er sich im Laufe des Buches zu einer starken Persönlichkeit entwickelt.
Am Ende kam dann endlich die langersehnte Spannung auf, doch war dies für mich dann zwar die Rettung zu einem Stern mehr, doch nur ausreichend für ein mittelmäßig gutes Buch. Die Grundidee war hervorragend, doch mit dem langatmigen Stil der Geschichte, konnte mich dieses Buch einfach nicht mitreißen und ich musste mich streckenweise sogar eher durch quälen. Auch an der Altersangabe sollte noch etwas geändert werden, denn für mein Empfinden wäre die Erzählung eher für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

Leider hat uns das Buch nicht so begeistern können, wie das Cover und der Klappentext den Anschein erweckt haben und ich würde das Buch nicht vorbehaltslos empfehlen können. Die Geschichte war auf jeden Fall skurril und vielleicht finden sich hier Kinder, denen genau das gefällt. Mein Sohn hat ab der Hälfte das Handtuch geschmissen und ich habe es alleine weitergelesen, doch leider war auch bei mir die Begeisterung nicht sehr hoch.