Dienstag, 5. Dezember 2017

Der letzte erste Kuss

von Bianca Iosivoni




  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 1 (26. Oktober 2017)
  • ISBN-13: 978-3736304147
  • empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Genre: Liebesroman











Elle und Luke sind seit 2 Jahren beste Freunde und haben sich die Abmachung abgenommen, dass sie immer beste Freunde bleiben. Doch eines Tages kommt es zu einem leidenschaftlichen Kuss und dieser bleibt unvergesslich. Das Prickeln können beide nicht ignorieren, doch gleichzeitig wissen sie, was auf dem Spiel steht. Denn so eine Freundschaft, die die Beiden verbindet, findet sich nur selten.

Mir hat die Geschichte wieder sehr gut gefallen. Durch die 500 Seiten mit kleiner Schrift, hat es doch trotz der tollen Story ein paar Tage gedauert, bis ich durch war. Doch hat dies der Geschichte nicht geschadet.
Die Charaktere dieses Buches finde ich spitze. Menschlich, bodenständig, altersgerecht beschrieben, unheimlich liebevoll und sie wachsen einem nicht nur die Hauptakteure sehr schnell ans Herz.
Luke ist ein Weiberheld, der nichts anbrennen lässt, doch steckt auch in ihm ein weicher Kern, der erst im Laufe der Geschichte aufbricht. Immer mehr erfährt man von ihm und seinem Schicksal und kann mit ihm mitfühlen. Trotz der Frauengeschichten mochte ich ihn von Beginn an, denn er tritt für seine Freunde und ganz besonders für Elle ein, wenn es nötig ist.
Elle, die als ganz normales Mädchen auftritt, hinter der aber eine ganz besondere Familie steckt. Mit dieser hat sie so ihre Probleme, doch kommt sie unheimlich süß, supernett, bodenständig und verletzlich, aber auch stark rüber. Im Laufe der Geschichte wächst sie an den Ereignissen, die sie einholen und lernt mit ihren Familienverhältnissen zu leben, immer gestützt von Luke, ihrem besten Freund.
Die Annäherung von Elle und Luke wird wunderschön beschrieben, man lernt die Zwei als Freunde kennen und wächst mit ihnen in der Liebesgeschichte zusammen. Die Zerrissenheit, nur ja nicht zu viel in die Gefühle hineinzuinterpretieren, kann man nachvollziehen, doch möchte man ihnen als guter Freund die Augen füreinander öffnen. Sie passen so gut zueinander, ergänzen sich und trotz aller Hindernisse, die sich selbst in den Weg stellen, ist es eine wirklich schöne Story, die super nachvollziehbar ist und die vor Gefühlen nur so strotzt.
Der Schreibstil ist klasse, man fliegt durch die Geschichte, fiebert und leidet mit Elle und Luke. Das Ende ist gut gewählt und es war für mich eine tolle Fortsetzung, die mich einfach gut unterhalten hat.

Eine hinreißende, lustige, aber auch zu Tränen rührende Erzählung über die sich anbahnende Liebe zwischen besten Freunden. Wundervoll beschrieben und von mir eine eindeutige Leseempfehlung!