Samstag, 30. Dezember 2017

Bitterfrost: Mythos Academy Colorado 1

von Jennifer Estep




  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: ivi (2. Oktober 2017)
  • ISBN-13: 978-3492703833
  • empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Genre: Jugendbuch Fantasy










Rory Forseti ist mit Leib und Seele Spartanerin, doch muss sie sich mit Vorbehalten ihrer Person gegenüber herumschlagen, da ihre Eltern als Schnitter enttarnt und getötet wurden. Als sie Zeugin eines Mordes wird und die Schnitter wieder zu Tage treten, will sie dies unter allen Umständen verhindern. Als sie von einer Spezialeinheit gegen den Feind rekrutiert wird, gibt es für Rory kein Zurück mehr. Der Kampf beginnt.

Die Bitter Frost Reihe ist wie eine zweite Staffel der Mythos Academy, nur dieses Mal in Colorado und setzt nach den Ereignissen der ersten 6 Bände zu Gwen ein. Deswegen wäre es vorteilhaft, diese zuerst zu lesen. Es ist aber kein Muss.
Das Cover hat sehr viel Wiedererkennungswert, so werden die eingefleischten Fans zugreifen. Aber auch Leser, die die vorherige Reihe nicht gelesen haben und diese Art von Büchern mögen, werden von diesem Cover angezogen werden. Einfach gehalten, aber einprägsam und einfach wunderschön.
Ich war von Anfang an wieder in der Geschichte drin und nachdem es auch einige Rückblicke gab, sind einem auch viele Geschehnisse wieder ins Gedächtnis gerufen worden.
Rory, die als Außenseiterin durch die Schule streift, hat sich in ihr Schicksal gefügt, doch vermisst sie es trotzdem Freunde zu haben. Man kann sich gut in sie hinein fühlen und findet sie sehr sympathisch, da sie immer versucht Gutes zu tun und die Schuld ihrer Eltern zu sühnen.
Auch die anderen Protagonisten waren mir von Beginn an sympathisch, jeder war detailliert beschrieben und es gab viel Interessantes an ihnen zu entdecken. Alle haben sich im Laufe des Buches entwickelt, was mir sehr gut gefiel.
Besonders muss man hier auch Babs, das Schwert von Rory erwähnen, welches etwas ganz Besonderes war. Immer mit Rat und Tat zur Stelle und an wichtigen Stellen hat es trotz seiner sonstigen Vielredereien, genau die passenden Worte parat.
Der Schreibstil war wieder toll zu lesen und durch die bildhaften Beschreibungen konnte man sich alles gut vorstellen. Es gibt wieder viele neue und alte Wesen, die es zu entdecken gibt und auch übernatürliche Wesen, die einem in ausweglosen Situationen helfen können.
Die Spannung war meist gegeben und hat sich zum Ende hin nochmals deutlich gesteigert. Zwischendurch kam auch eine sich anbahnende Liebesgeschichte nicht zu kurz, aber alles in einem sehr angenehmen Rahmen für die eher jüngeren Leser.

Wer sollte hier zugreifen?
Jeder, der die erste Reihe mochte und jeder der ein mystisches, spannendes und fantastisches Buch lesen möchte, wird sich hier wohlfühlen. Toller Schreibstil in Jennifer Estep Manier, der einen durch die Seiten fliegen lässt. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Band!