Freitag, 10. November 2017

Wer ist eigentlich Snöfrid?



Wir (Athene und Tine + Kinder) durften durch den Jumbo Verlag "Snöfrid" kennenlernen. Kennt ihr schon diese Buch- bzw. Hörbuchreihe?



Wir wollen euch die Hörbuchausgabe von Snöfrid aus dem Wiesental (Band 1) vorstellen und auch das Empfinden unserer Kinder Melissa (9 Jahre) und Max (11 Jahre) erläutern. 

Athene:

Beeindruckt hat mich die Stimme des Lesers, sie ist so schön ruhig und scheint nicht aus der Ruhe zu bringen zu sein.
Das Hörbuch ist jedoch keins, welches man nebenbei hören sollte, ich habe mir so einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa gemacht und Bernd Stephans Stimme gelauscht.
Die Geschichte gefällt mir bisher sehr gut und ich habe mich gefreut, Snöfrid kennen zu lernen, da ich bisher noch nie von einem seiner Art gehört habe. Als Mutter gefiel es mir zu Beginn nicht so gut, dass Snöfrid eher ein Einzelgänger ist, doch im Laufe der Geschichte findet er ja den ein oder anderen Freund, was auch in die heutige Zeit interpretiert werden kann.
Nun bin ich gespannt, wie die Geschichte weitergeht und werde mich morgen der nächsten CD widmen.

Melissa:

Die Geschichte hat mich bisher leider noch nicht überzeugt, mir fehlt die Spannung.
Die Stimme des Erzählers ist sehr beruhigend und passt gut zu Snöfrid, der ja auch als ruhig und gemütlich beschrieben wird.
Ich finde, die Geschichte ist für jüngere Kinder.

Tine:

Mich erinnerte dieser Teil der Geschichte an den kleinen Hobbit. Snöfrid, der eigenbrötlerisch und etwas muffelig ist und allein im Wiesenthal wohnt. Das macht die Geschichte aber für mich keineswegs schlecht. Ich fand den Start in die Erzählung gut gewählt. Man lernt Snöfrid und seine Vorlieben kennen und mag ihn gleich von Beginn an. Seine Reise wird anschaulich beschrieben und auch die Begleiter bzw. Begegnungen auf seiner Reise sind witzig und man begleitet ihn einfach gerne. Den Sprecher finde ich perfekt gewählt, er bringt die Geschichte super rüber und hat auch die ruhigere und brummigere Stimme, die perfekt zu Snöfrid passt.

Max:

Ich fand die Geschichte gut, auch den langsameren Start fand ich passend, denn so bin ich gut in die Geschichte gekommen und habe Snöfrid gut kennenlernen können. Mir gefällt, das Snöfrid eher ein ruhigerer Typ ist, er überlegt erst, bevor er etwas tut. Der Sprecher passt zu Snöfrid und ich fand es auch super, wie er die Geschichte vorgetragen hat. Und auch die Begegnungen mit den Hörnchen oder den Wurzelmännchen sind immer sehr lustig.

Freut euch auf den Eindruck zur zweiten CD! Folgt in Kürze....