Montag, 6. November 2017

Ginny Moon hat einen Plan



Bei diesem Roman fahren die Gefühle Achterbahn


 

  • Gebundene Ausgabe: 380 Seiten
  • Verlag: HarperCollins
  • ISBN-13: 978-3959670999
  • Genre: Romane














INHALT:

Ginny Moon ist ein besonderes Kind. Sie ist 14 Jahre alt, liebt Michael Jackson und ist Autistin. Ginny braucht ihre festen Rituale und wenn sie morgens nicht genau 9 Weintrauben frühstücken kann, droht der Tag in einer Misere zu enden. Sie lebt bei ihren dritten Pflegeeltern und hat dort ein Zuhause gefunden.
Doch Ginny hat eigene Vorstellungen von ihrem Leben und lebt nach ihrer eigenen Logik. Obwohl ihre leibliche Mutter sehr gefährlich ist, möchte Ginny sie unbedingt finden und setzt alles daran, mit ihr Kontakt aufzunehmen. Sie nimmt Verfolgungsjagden mit der Polizei oder ihre eigene Entführung in Kauf, nur um ihre Mutter und ihre Babypuppe, die sie sehr vermisst, zu finden.

MEINUNG:

Ich war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch, sind wir doch auch Pflegeeltern und kennen die Problematiken, die mit einem Pflegekind entstehen können.

Ginny habe ich direkt in mein Herz geschlossen und hätte sie am liebsten selbst aufgenommen. Durch ihren Autismus ist es natürlich noch etwas schwerer sie zu verstehen und mit ihr zu leben. Bei Ginny läuft alles nach Plan und es darf wirklich nichts dazwischen kommen. So wird sie z. B. schon sehr nervös, wenn sie mal nicht um 9 Uhr ins Bett gehen kann. Ginny braucht ihre Rituale, ihre 9 Weintrauben und ganz besonders ihre Babypuppe. Um die hat sie sich schließlich immer gekümmert, 
als sie noch bei ihrer Mutter Gloria gelebt hat.

Die Babypuppe nimmt einen großen Stellenwert bei Ginny ein und sie ist richtig verzweifelt, dass sie ihr nichts mehr zu Essen geben oder ihre Windeln wechseln kann. Ich hatte da so eine Ahnung, auf die möchte ich aber hier nicht näher eingehen.

Bei den Pflegeeltern war ich mir nicht wirklich sicher, ob ich sie mag. Der Pflegevater Brian hat sich bemüht, aber mit der Pflegemutter bin ich gar nicht warm geworden. Maura Moon war mir zu kalt und gefühllos. Ich habe oft den Eindruck gehabt, dass sie Ginny nicht mehr möchte, ganz besonders, als das eigene Baby auf die Welt gekommen ist. Mir hat Ginny sehr leid getan, durfte sie dem Baby Wendy doch nicht zu nahe kommen oder mit ihm in einem Zimmer sein. Da habe ich mich wirklich oft gefragt, warum die Moons überhaupt ein Pflegekind aufgenommen haben. Sie waren mit der Situation, in meinen Augen, oft überfordert.

Die Therapeutin Patrice konnte ich auch nie so richtig einschätzen. Auf der einen Seite hat sie Ginny versucht zu helfen, auf der anderen Seite hat aber auch sie Ginny nicht wirklich ernst genommen. Hier hätte ich mir gerne mehr Unterstützung im Bezug auf das Neugeborene gewünscht. Man hätte Ginny nicht von Wendy fernhalten, sondern sie mit einbeziehen sollen. Ich fand es auch sehr traurig, dass man Ginny einfach nicht ernst genommen hat.

Benjamin Ludwig hat es mit seinem Schreibstil geschafft, einen bewegenden und mitfühlenden Roman zu schreiben. Ich habe oft sehr mitgelitten. Ich hatte Angst um Ginny und gleichzeitig war ich mit ihr traurig, wenn sie so verzweifelt nach ihrer Puppe gesucht hat. Der Roman ist spannend aufgebaut, man möchte Ginny einfach nur in den Arm nehmen, oder die Pflegeeltern wachrütteln.


FAZIT:

Sehr lesenswert! Der Roman berührt das Herz, macht einen oft fassungslos, traurig und wütend.