Freitag, 3. November 2017

Die Blausteinkriege III - Der verborgene Turm

Ein grandioses Finale


von T. S. Orgel


Broschiert: 640 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (Oktober 2017)
ISBN: 9783453317079
Genre: Fantasy










Während alle Augen auf das Macouban gerichtet sind, sind die Feinde längst im weit entfernten Berun angekommen. Die Lage in der Hauptstadt spitzt sich immer weiter zu und Sara hat alle Hände voll zu tun, die Kaiserinmutter zu schützen.

Auch für Cunrat, Xari und die Schildbrecher ist die Lage alles andere als entspannt. Die Huacoun und ihre Verbündeten haben das Macouban übernommen und geschickt den Unmut gegen Berun geschürt – vielerorts schlägt den Berunern inzwischen blanker Hass entgegen...

Als ich gesehen habe, dass endlich der letzte Band der Blaustein-Trilogie erscheint, war klar, dass ich ihn auf jeden Fall lesen muss. Wie schon bei den ersten beiden Bänden hatte ich das riesige Glück, das Buch in einer von den Autoren begleiteten Leserunde bei Lovelybooks lesen zu dürfen. 
Abgesehen davon, dass die Leserunde mal wieder sehr viel Spaß gemacht hat, hat mich auch das Buch wieder vollkommen überzeugt. Die sehr komplexe Geschichte wird mit viel Spannung und – wie sollte es bei den Autoren auch anders sein – mit vielen überraschenden Wendungen weitergeführt.

Mit großen Schritten (und ebenso großen Verlusten) bewegt sich die Geschichte auf den Showdown zu. Der Weg dorthin ist mit vielen Kämpfen gesät und mehr als einmal habe ich gehofft, dass die mir lieb gewordenen Charaktere es heil herausgeschafft haben. Von der Entwicklung her sind Danil und vor allem Sara nach wie vor interessant und auch wenn ich Sara im ersten Teil nicht übermäßig mochte, inzwischen hab‘ ich sie gern.

Meine absoluten Lieblingscharaktere sind jedoch nach wie vor Meister Messer und Ness, deren Szenen oftmals einen absolut genialen Humor hatten, und auch Bogk mit seiner trockenen Art war wieder klasse. 

Auch wenn es diesmal eine Zusammenfassung zu den bisherigen Geschehnissen gibt, empfiehlt es sich, die beiden vorangegangenen Bände gelesen zu haben, nicht nur, weil ein paar Seiten nicht alle Details einer so vielschichtigen Geschichte wiedergeben können, sondern auch, weil man sich selbst um einige hundert Seiten fesselnder Fantasy bringt, wenn man direkt beim dritten Teil einsteigen will.

Einerseits ist es mehr als schade, dass diese Trilogie nun abgeschlossen ist, andererseits haben die beiden Autoren zum Glück das ein oder andere Hintertürchen eingebaut, um vielleicht doch irgendwann einmal zurück in die Welt des Blausteins zu reisen – die „after-credits-Szene“ lässt hoffen…

Mein Fazit: Mit „Der verborgene Turm“ hat die Saga um Die Blausteinkriege einen grandiosen Abschluss gefunden, der mir kaum Zeit zum Atmen gelassen hat und der mich wieder einmal mit gut durchdachten und selten vorhersehbaren Handlungssträngen voll und ganz überzeugt hat. Einfach Fantasy vom Feinsten.