Sonntag, 1. Oktober 2017

Erzähl mir vom Tod

Alte Sagen werden zum Leben erweckt...


von Mareike Albracht


Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Midnight (Oktober 2017)
ISBN: 9783958199156
Genre: Krimi/ Regionalkrimi

Zum Buch









Anne Kirsch ist zurück. Statt sich jedoch in Kriminalfälle zu stürzen, muss die Dortmunder Kommissarin ein Seminar zum Thema Teamfähigkeit besuchen, ansonsten drohen wegen ihrer häufigen Alleingänge endgültig Disziplinarmaßnahmen. Nach einer Empfehlung ihres Freundes und mit der Zustimmung ihres Chefs, belegt Anne einen Kurs bei Micha im sauerländischen Obermarsberg. Während sich die Oberstadt des besagten Ortes auf einen regelmäßig stattfindenden Mitterlaltermarkt vorbereitet und Anne sich mit ihrem Seminarleiter arrangieren muss, nutzt jemand das bunte Treiben, um alte Sagen zu neuem Leben zu erwecken.

Während es vielleicht noch als schlechter Scherz angesehen werden kann, was dem Bäckergesellen geschieht, so hat es Anton Hellmann von der Briloner Polizei bald jedoch mit schwerer Körperverletzung und Mord zu tun. Endlich darf nun auch Anne aktiv eingreifen und fürs Erste ihr Seminar vergessen.

Gemeinsam mit Anton dringt sie immer tiefer in die Geschichte von Obermarsberg ein und versucht Licht ins Dunkel zu bringen.

Mareike Albracht nimmt uns in ihrem dritten Krimi rund um Anne Kirsch aufs Neue mit ins Sauerland. Ihre Schilderungen des Mittelaltermarkts finde ich sehr gelungen. Die Atmosphäre wird wunderbar eingefangen und ich habe mich beinahe so gefühlt, als würde ich auch zwischen all den Ständen und den kostümierten Besuchern und Händlern durch Obermarsberg wandern. Viele neue Charaktere tauchen auf und auch wenn Anne von Beginn an dabei war, so hat sie diesmal bis etwa zur Mitte des Buches eher die Rolle einer Nebenfigur, was ich als sehr ungewöhnliche, aber interessante und gute Idee empfunden habe. Wer bislang noch keinen von Mareike Albrachts Sauerlandkrimis gelesen hat, dem würde ich daher empfehlen lieber mit einem der anderen beiden Bände zu beginnen, um die Protagonistin erstmal richtig kennenzulernen. Mir gefiel die Idee vor allem auch deshalb, weil Anton so nochmals zeigen konnte, dass er wirklich ein fähiger Polizist ist. Er wäre sicherlich nicht nur eine Bereicherung für die Mordkommission, sondern auch ein guter Partner für Anne.

Die Einbindung der alten Sagen des Ortes, ist meiner Meinung nach gut gelungen. Mit jeder neuen Sage wurde es spannender und auch wenn ich mir beim Täter schon recht früh sicher war, so habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wie alles zusammenhängt und wer vielleicht sonst noch die Finger mit im Spiel hat.

Als gebürtige Sauerländerin habe ich mich zudem besonders gefreut, dass es diesmal doch so einige Sauerländer Worte und Redewendungen gab. Da habe ich mich glatt wieder zu Hause gefühlt :)

So sehr mir die Entwicklungen und die Charaktere gefallen haben, war es ausgerechnet das Ende, das für mich ein wenig enttäuschend war. Statt nochmals Spannung aufzubauen, wurde der Täter sehr unspektakulär festgenommen, wobei man als Leser nichtmals mit von der Partie war, zudem zeigten einige Figuren plötzlich für mich nicht sonderlich schlüssige Verhaltensweisen, die so gar nicht zum bisherigen Verhalten passten. Auch hätte ich gerne noch ein, zwei erklärende Worte zu dem ein oder anderen Charakter gehabt.

Mein Fazit: Auch wenn das Ende für mich enttäuschend war, so hat mich das Buch über weite Teile wunderbar unterhalten und es hat Spaß gemacht in die Geschichte einzutauchen. Daher freue ich mich trotzdem schon sehr auf ein Wiedersehen mit Anne und hoffe, dass auch Anton endlich eine Stelle in Dortmund bekommt.