Dienstag, 17. Oktober 2017

Das Haus ohne Männer





  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.10.2017
  • Verlag : Random House Audio
  • ISBN: 9783837140002
  • 4 CDs
  • Sprache: Deutsch 
         Hörbuch kaufen




Der letzte Vorhang

In der „Casa Celestina“ mitten in Paris leben 5 Frauen -  nur Frauen, denn Männern ist der Zutritt verboten. Sie haben den größten Teil ihres Lebens bereits hinter sich und wollen in Ruhe alt werden, haben den Männern abgeschworen. Der Kater Jean Piere (ist der einzige Mann im Haus. Selbst Lieferanten und Handwerker müssen weiblich sein. Doch dann erfüllt sich eine der Bewohnerinnen, Carla, ihren Traum und geht für ein paar Monate Indien. Ihre Wohnung überlässt sie für diese Zeit Juliette. Diese ist erst 31 und hofft immer noch auf die große Liebe – bis sie sie findet, tröstet sie sich mit Schokolade ...

Die verschiedenen Geschichten der Frauen haben mir gut gefallen, auch wenn es mir beim Hören manchmal schwerfiel, sie auseinanderzuhalten.
Da ist zum einen Stella „Die Königin“ und Besitzerin des Hauses, die auch die „ohne Männer Regel“ aufgestellt hat. Sie war früher Primaballerina und sieht nicht ein, dass ihr Körper sie jetzt im Stich lässt. Stella ist der Meinung, dass sie genug Lieben im Leben hatte: „1000 Männer, 1000 Funken.“, aber den Einen, Fabio Sartori, kann sie eben doch nicht vergessen.
Giuseppina stammt aus Sizilien. Zu Hause hatte sie sich den Männern unterzuordnen. Als sie 12 war, verlor die Familie alles und später wurde sie mit einem Mann verheiratet, den sie weder kannte noch lieben lernte. Dass ihre Familie sie nach einem Unfall verstieß, war das schlechteste und gleichzeitig beste, was ihr passieren konnte.
Rosalie wurde von ihrem Mann Francois verlassen, als sie ihm sagte, dass sie Kinder will. Das war nicht das Leben, was er wollte. Also verschwand er einfach und schickt ihr seit dem regelmäßig Postkarten aus allen Ecken der Welt – darum hofft sie immer noch, dass er wiederkommt.
Auch Simon wurde immer wieder verlassen, zuletzt von ihrem Tanzlehrer Carlos. Also träumt sie sich in eine Beziehung mit dem Schauspieler Jean Pierre Bacri.
Die bewegendste Geschichte hat Juliette. Ihre Eltern wollten eigentlich nie Kinder und haben sie behandelt wie einen Gegenstand, nicht nur einmal im Hotel vergessen und als sie ihre Erwartungen nicht erfüllte, einfach abgeschoben. Sie sucht ihre Wurzeln, stopft die Leere mit Essen und malt sich bei jedem ersten Date sofort das Leben mit ihrem Gegenüber aus.

„Das Haus ohne Männer“ ist ein manchmal trauriges, unaufgeregtes Buch mit sanftem und leisem Humor. Dazu passt auch die Stimme der Sprecherin Katrin Fröhlich wunderbar. Es geht um die Sinn- und Männersuche in Paris. Juliette Einzug macht den Frauen nämlich klar, dass sie sich immer noch nach Männern und der Lust sehnen! Und Juliette sieht wie es wäre, allein alt zu werden.