Donnerstag, 5. Oktober 2017

Chef, ich bin dann mal Windeln wechseln

Für alle im Mutterschaftsurlaub und frischgebackenen Papas






  • Dateigröße: 893 KB / ca. 150 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 14. September 2017
  • ISBN: 9783960872344
  • Autor: Mats Federberg
  • Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (10. August 2017)
  • Buch kaufen 







INHALT:

Zitat: Zum Glück habe ich Ohrenstöpsel und tagsüber bin ich sowieso im Büro. Und meine Frau… die macht das schon. So schwer wird's ja auch wieder nicht sein.

So dachte Mats Federberg sehr lange, aber dann gibt es bei der 2. Schwangerschaft Probleme und seine Frau muss für lange Zeit das Bett hüten. Plötzlich ist er ganz auf sich alleine gestellt und muss Job, Kind und Haushalt alleine bewältigen.

Mats Federberg rechnet in seinem Buch mit den Illusionen des Vaterdaseins ab – ebenso wie mit Erziehungsratgebern und allen die es besser wissen. Aber „Chef, ich bin dann mal Windeln wechseln“ ist auch eine Liebeserklärung an seine größte Herausforderung: seine kleine Tochter

Inklusive kleiner Väterkunde am Ende des Buches.


MEINUNG:

Wie viele Papas denken doch immer „Hausfrau“ ist  so entspannend. Das bisschen Haushalt und die lieben Kleinen – alles nur ein Klacks. Wie so ein Tag wirklich abläuft sehen einige Männer gar nicht.
Mats Federberg schreibt in seinem Roman seine Erlebnisse und wie so ein Tag mit Kleinkind wirklich abläuft. Nämlich, dass Haushalt und Kind gar nicht so einfach zu verbinden sind. Auf humorvolle und manchmal auch übertriebene Weise lässt er uns an seinem Leben teilhaben, dass er gerne als „alleinerziehenden“ Vater beschreibt. Seine 2,5 jährige Tochter ist nicht immer nur ein Engel, sondern kann den lieben Papa ganz schön zum Schwitzen bringen. Natürlich ist er froh, als seine Frau endlich wieder aufstehen darf.

Den Handwerker Ullmann fand ich toll. Hat er Mats doch sehr oft aus der Patsche geholfen, wenn es gerade mal wieder drunter und drüber ging. Als Ullmann hätte ich glaube schon längst die Handynummer gewechselt. ;-)

Der Schreibstil ist locker und das Buch lässt sich ziemlich schnell lesen. Man lacht und leidet mit Mats mit, schüttelt ab und zu den Kopf über seine Reaktionen und manchmal möchte man ihn einfach in den Arm nehmen. Seine kleine Tochter hält ihn aber auch ganz schön auf Trab. Ich wüsste ja sehr gerne, wie sein Leben mit 2 Kindern ist. ;-)

Alles in allem ein erfrischender Roman, bei dem man immer wieder schmunzeln kann und oft auch denkt „Das kenne ich doch auch“.

FAZIT:

Wer gerne die ungeschminkte Wahrheit über das Leben mit einem Kleinkind lesen möchte, ist bei diesem Roman genau richtig.