Samstag, 26. August 2017

Das Porzellanmädchen

von Max Bentow



  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (17. Juli 2017)
  • ISBN-13: 978-3442205110
  • Genre: Thriller



Buch kaufen








Ein entlegenes Haus im Wald. Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung und ein Täter, der weiß, dass sein Tag gekommen ist…
Luna Moor ist eine gefeierte Thriller-Autorin, die in ihrer Kindheit schlimmes erlebt hat. Niemand ahnt, dass sie als Jugendliche verschleppt wurde und nur knapp ihrem Peiniger entkam. Nun kehrt sie in das Haus zurück, welches einst ihr Gefängnis war. Sie will ihre Dämonen besiegen und den Täter auf ihre Fährte locken. Doch ist Luna wirklich das unschuldige Opfer?

Max Bentow ist für mich ein Garant für gute Thriller und auch hier konnte mich die Spannung wieder packen. Nur habe ich am Anfang noch mit Nils Trojan als Ermittler gerechnet, was dann aber nicht der Fall war. Es ist ein eigenständiges Buch, welches sich aber auch super eignet, wenn man den Autor noch nicht kennt und eines seiner Bücher lesen möchte.
Die Erzählung ist in unterschiedliche Abschnitte unterteilt. Zuerst geht es um das Schicksal von Luna Moor im Jahre 2003, die im Alter von 16 Jahren in die Fänge des Täters gerät. Danach geht es 2015 weiter, als sie zusammen mit Leon, dem Sohn ihrer Freundin, im Haus im Wald ist und dort ihr Buch abschließen will und alles weitere seinen Lauf nimmt. Noch dazu ist es eine Buch-im-Buch-Erzählung, die die Spannung immer weiter steigert.
Der rote Faden zieht sich von Anfang bis zum Ende gut verständlich durch die Geschichte. Es gibt immer mal Momente, in denen man am Zweifeln ist, was mit Luna wirklich los ist, aber gerade das macht die Spannung aus.
Luna war detailliert beschrieben, man konnte sich sehr gut in ihre Person hineinversetzen und ihre Beweggründe verstehen. Ihre Ängste waren klar und deutlich beschrieben und man konnte sich mit ihrem Schicksal gut identifizieren.
Leon war für das Alter von 15 Jahren schon sehr weit, vielleicht auch durch das familiäre Umfeld, welches ihn zu mehr Eigenständigkeit erzogen hat, aber trotz allem merkte man ihm das Alter auch immer wieder an, wenn er sich gegen die  Verbote widersetzt hat.
Der flüssig zu lesende Schreibstil war eine gute Voraussetzung sich durch den Thriller treiben zu lassen und die Geschichte selbst hat ihren Teil dazu beigetragen, durch zu rasen. Einmal angefangen, war es ein leichtes in der Geschichte zu bleiben und auch innerhalb eines Tages am Ende angelangt zu sein.
Gänsehaut blieb gerade auf den letzten 100 Seiten nicht aus, denn da legt das Tempo nochmal richtig zu und man konnte das Buch fast nicht aus den Händen legen.

Auch dieser Thriller war wieder super, spannend, mitreißend und mit einer Buch-im-Buch-Geschichte alles andere als langweilig. Ein kleines bisschen gefallen mir die anderen Bücher besser von ihm, da ich die Ermittlertätigkeiten immer gerne lese und dies hier völlig fehlt. Auf jeden Fall lesenswert!