Montag, 28. August 2017

also nachm Regenbogen um 6 uhr abends


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 21.07.2017
  • Verlag : TWENTYSIX
  • ISBN: 9783740731250
  • Flexibler Einband 136 Seiten
  • Sprache: Deutsch 
  • Buch kaufen 












INHALT:

Paul, knapp 80 Jahre alt, vermisst seine Frau Lissy sehr. Sie ist einfach gestorben und hat ihn mit der Tochter Ela alleine gelassen. Nun wartet sie auf ihn „nachm Regenbogen um sechs Uhr abends“. Nur wann ist „nachm Regenbogen“ und wie soll er alleine mit der kranken 43-jährigen Tochter zurechtkommen? Ela schreit fast immer – Tag und Nacht! Ganz besonders, wenn die Katze Nuschi nicht da ist.
Paul merkt immer mehr, dass er sich an vieles nicht mehr erinnern kann und dass ihm der Alltag immer schwerer fällt. Aber seinen Humor verliert er dabei nicht. Es muss ja weitergehen, auch wenn der Kopf nicht mehr so mitmachen möchte.

Gut, das es Alex den Altenpfleger gibt. Alex kümmert sich nicht nur rührend um Ela, sondern ist auch immer als Gesprächspartner für Paul da. Alex ist Pauls Winnetou und Altenpfleger mit Herz und Humor. Eines Tages erklärt ihm Alex, dass er nur noch 2 Tage kommen wird. Was soll er nur ohne Alex machen? Und warum kommt Nuschi auf einmal nicht mehr nach Hause?

Paul und Alex begeben sich letztendlich auf eine Abschiedsreise nach Prag. Was werden sie in Prag machen? Wird es die letzte Reise werden und warum will Alex aufhören?

MEINUNG:

Mich hatte bei dem Buch der Klappentext sehr neugierig gemacht und ich musste das Buch einfach lesen. Ein Buch über Demenz ist nie einfach zu lesen, erfährt man doch, wie es den Betroffenen wirklich geht. Ich finde es ganz schlimm, wenn man alles vergisst und nur noch manchmal wache Momente hat.

„Also nachm Regenbogen um sechs Uhr abends“ ist ein Buch, das einen durch seinen Schreibstil einfach mitnimmt. Es packt einen, man fühlt mit Paul mit und macht sich wahnsinnig viele Gedanken um die Themen Krankheit, Demenz und Tod. Es hat kleine humorvolle Stellen, die das Buch etwas auflockern, ansonsten ist es einfach nur wahnsinnig berührend.

Paul und Alex habe ich sofort ins Herz geschlossen. Paul mit seinem Humor auf der einen Seite und seiner Verzweiflung und Demenz auf der anderen Seite. Er liebt seine Tochter Ela wirklich sehr, aber weiß genau, dass er mit ihr überfordert ist. Hier konnte man immer wieder sehr stark herauslesen, wie sehr er doch seine Lissy vermisst. Seine Gedanken haben mich sehr berührt.
Alex ist ein Altenpfleger, wie man es sich nur wünschen kann. Er macht seine Arbeit mit viel Herzblut und Liebe. Alex ist immer zur Stelle, wenn Paul und Ela seine Hilfe brauchen. Warum Alex nur noch 2 Tage bei Paul arbeiten kann, möchte ich hier nicht verraten. Aber ich glaube, er hat eine gute Nachfolgerin für sich gefunden. Rosy geht wirklich toll mit Ela um.
Ela tut mir sehr leid. Was bekommt sie überhaupt von ihrem Leben mit? Schlimm, wenn man so krank ist, dass man eigentlich nur im Bett liegt und überhaupt nichts kann.

Auf ihrer Reise nehmen sie noch den Anhalter Vojtech, den falschen „Gott“, mit. Hier muss ich sagen, dass er mir am Anfang wirklich sehr unsympathisch war und ich gehofft habe, dass sie ihn auch bald wieder ziehen lassen. Aber wie so oft sollte man sich nicht vom ersten Eindruck blenden lassen. Den Vojtech ist nicht so, wie man ihn eigentlich einschätzt.

Mehr möchte ich eigentlich gar nicht schreiben, denn sonst verrate ich einfach zu viel vom Buch.

FAZIT:


Eine absolute Leseempfehlung von mir. Wer sich etwas mit dem Thema Demenz beschäftigen möchte, der sollte das Buch lesen. Die Gedanken von Paul sind es wert gelesen zu werden. Aber auch jedem anderem Leser kann ich dieses tolle Werk empfehlen.