Freitag, 12. Mai 2017

Die Welt übt den Untergang und ich grinse zurück

von S.J. Goslee



  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Dressler (20. März 2017)
  • ISBN-13: 978-3791500300
  • empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Genre: Jugendbuch



Buch kaufen






Mike ist mit Lisa zusammen oder ist er das überhaupt? Dann beendet Lisa die Liebelei und ist nur noch seine beste Freundin und erzählt ihm pikante Details von einer Party und J.J.! Auf einmal ist sein Leben auf den Kopf gestellt und dann ist da auch noch Wallace, der Wallace, der eigentlich sein Feind ist und doch schleicht er sich immer wieder in ganz anderer Art in seine Gedanken. Ein Buch über das Erwachsenwerden und die Probleme die dabei entstehen können.

Das Cover hat mich angezogen, neugierig gemacht und ich wollte wissen, um was es in dem Buch geht. Also durchweg positiv. Für mich sieht es einfach klasse aus.
Was ich von dem Buch erwartet habe?
Eine jugendlich, frische Geschichte rund ums Erwachsenwerden und Schwulsein, denn anders konnte es sich gar nicht entwickeln.
Habe ich es bekommen?
Ja eigentlich schon. Mike ist ein typischer Jugendlicher, der mit seinen Kumpels abhängt, sich noch nicht so viele Gedanken macht und in seinem Leben noch einige Entscheidungen treffen muss. Es wird geraucht, Drogen genommen und getrunken. Was teilweise auf viele (aber nicht alle) Jugendlichen zu trifft, doch war mir Mike ein bisschen zu oberflächlich.
Mir war schon klar, als er noch mit Lisa zu tun hatte, dass er schwul ist, denn welcher Jugendliche knutscht heutzutage noch so lange rum? Irgendwann geht es dann doch zur Sache. Als er es dann „merkt“ nimmt er es im ersten Moment schon sehr locker auf. Die gewisse Angst vor den Reaktionen der Freunde und Familie kommt erst mit der Zeit.
Ich war noch nie homosexuell oder habe Freunde, die homosexuell sind, aber mich hat der lockere Umgang etwas gestört. Ich hätte glaube ich gerade bei der Familie wahnsinnige Angst mich zu outen und die Oma muss schon sehr verständnisvoll und junggeblieben sein, dass sie ihn eigentlich ja noch damit aufzieht. Meine Oma und selbst meine Eltern wären glaube ich auch im ersten Moment bzw. die erste Zeit erst mal völlig ausgetickt und hätten damit große Probleme gehabt. Es wäre vielleicht etwas realistischer gewesen, wenn irgendwer aus der Familie damit ein Problem gehabt hätte. So war alles so Friede, Freude, Eierkuchen.
Gut gelöst fand ich die Reaktion seiner Freunde, wo es auch realistisch rüber kam. Denn da musste doch der ein oder andere erst mal damit klar kommen.
Auch die Beziehung zu Wallace war gut beschrieben. Mit Auf und Abs und den dazugehörigen Problemen überhaupt mit der Situation auf einmal schwul zu sein zurecht zu kommen, war gut beschrieben. So kann man sich gut in Mike einfühlen und nimmt es ihm vollends ab.
Der Schreibstil war eindeutig sehr jugendlich, passend zur Altersgruppe gewählt und ich musste mich erst etwas einfinden, was mir aber von Seite zu Seite weniger Probleme bereitete. Die jungen Leser, werden sich hier wohlfühlen und der ein oder andere Leser wird sich vielleicht auch in Mike wiederfinden.

Cover top, Inhalt teils etwas zu locker, mit der Zeit kommt etwas mehr Tiefe in die Story. Jugendlich frisch, locker, lustig und schonungslos offen. Ideal für junge Leser oder Leser, die man mit einer jugendlichen Sprache und Geschichte locken kann.