Mittwoch, 4. Januar 2017

Im Fokus skupelloser Verbrecher

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.12.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 14.12.2016
  • Verlag : Inca Vogt
  • ISBN: B01N0R40II
  • E-Buch Text 413 Seiten
  • Genre: Thriller
  • Buch kaufen 








Zwei Frauen mit Biss sind unterwegs auf den Spuren des Verbrechens! Amato, die eigenwillige Journalistin und Kante, die taffe Ermittlerin- ein unschlagbares Team, in ihrem neuen, brisanten Fall - "Verlorene Kinder". 
Wie schon bei "Gebrannte Kinder" und "Götzenkinder" hat hier Autorin Inca Vogt ihre Finger im Spiel und komplettiert mit damit ihre Thriller-Trilogie. 

Tatort Frankfurt: junge Mädchen verschwinden spurlos. 
Yvy sucht verzweifelt nach ihrer Freundin Julia und bittet Toni Amato um Hilfe. Kurze Zeit später wird Julias Leiche gefunden. Plötzlich ist Yvy ebenfalls verschwunden und Toni erhält von einem Unbekannten eine Warnung, sie möge sich doch raushalten. 
Toni Amato und raushalten, das geht so gar nicht! 
Miss Undercover ermittelt weiter und begibt sich damit quasi in die Höhle des Löwen. 
Zwischendurch lernen wir Anna kennen, eine junge Mutter, die in einer Klinik festgehalten wird und verzweifelt nach ihrem Kind sucht, dass angeblich tot geboren wurde. Ein hübscher Pfleger scheint ihre Rettung zu sein. 
Kommissarin Kante ihrerseits versucht unterdessen die Hintermänner einer skrupellosen Baby-Mafia zu überführen. 
So viel sein verraten, die Spur führt in die Vergangenheit und es wird ziemlich düster mit Ausblicken in wahrhaft kranke Seelen. 

Inca Vogts quirligem Schreibstil ist es gelegentlich schwer zu folgen. Doch passt dies perfekt zur Inszenierung der Toni Amato. Immer nach dem Motto: "Geht nicht, gibt es nicht" begibt sich sich auf holprige Wege, aller Gefahr zum Trotz. Zum Glück kann sie sich dabei auf ihre Freundin Kante verlassen, die als Ermittlerin im Dienst etwas überlegter an die Sache herangeht. 
Es ist unterhaltsam, den beiden durch die Geschichte zu folgen. 
Dennoch reden wir hier von einem Thriller mit Gänsehautfeeling, der ein brisantes Thema aufgreift! Das ist keine leichte Kost! Zartbesaitete sollten sich daher vorsichtig an diese Lektüre herantasten! Inca Vogt bringt viel Tempo in die Handlung und schafft es die Spannung immer neu anzufachen. Vor allem die Zwischenabschnitte, in denen der Leser in die dunklen Täterseelen blicken kann, haben es in sich. Die psychische Komponente ist toll ausgearbeitet. 
Zum besseren Verständnis empfiehlt es sich vorher die anderen beiden Thriller der Amato-Trilogie zu lesen, ist aber zum Verständnis kein Muss! 
Der  Umfang des Buches ist beachtlich, 440 Seiten! Ich persönlich hätte es mir ein kleinen wenig komprimierter gewünscht, denn die Flut an Fakten beeinträchtigte bei mir etwas die Nachhaltigkeit. 

Eingefleischte Thrillerfans kommen bei dieser Leküre ganz bestimmt auf ihre Kosten! Lesenswert!