Montag, 24. Oktober 2016

Mordsstimmung im dunklen dunklen Wald

Nachdem alle Versuche einer Kontaktaufnahme keinen Erfolg brachten, ließ Hasirasi das Hotelzimmer stürmen und fand Marie und Patno in diesem Zustand vor.


 Was bisher geschah...


Tatort: Frankfurt Buchmesse Halle 3, Stand E 124/125 direkt vor dem Thriller von Ruth Ware "Im dunklen dunklen Wald"
Die Spannung steigt, denn gleich sollten sie sich zum ersten Mal über den Weg laufen.
An den "Nicht ohne Buch-Shirts" würden Sie sich erkennen und plötzlich standen sie sich gegenüber...

"Hallo Marie, endlich lernen wir uns einmal persönlich kennen. Ich freue mich so."
"Du bist Patno?" lächelte Marie und beide umarmten sich herzlich und wußten sofort, dass sie auf einer Wellenlänge liegen.
Patno überlegte kurz. "Sag mal Marie, Du liest doch auch Thriller?"
Marie lächelte interessiert. "Na klar, ich mag es gruselig und tauche auch gern in die Abgründe der menschlichen Seele."
"Klingt gut, überlegte Patno kurz. So jung kommen wir nicht mehr zusammen. Was hältst du davon, wenn wir heute Nacht gemeinsam in den dunklen, dunklen Wald auf Spurensuche gehen?"
Marie war sofort interessiert. "Patno, da bin ich dabei."
"Super. Dann treffen wir uns um 20 Uhr in der Hotellobby."

Als sie vor die Tür traten, erfasste sie ein eiskalter Windstoß.
Der Herbst hat bereits Einzug gehalten und die Finsternis breitete sich rasend schnell über der Stadt aus. Langsam kroch die feuchte Kälte durch ihre Körper. Diese Stimmung brauchten sie, denn sie hatten ja schließlich eine Mission zu erfüllen.
Patno schaute Marie von der Seite an. "Lass uns vorher einen Happen essen gehen? Im Wald wird es bestimmt schwierig, etwas Essbares zu finden." Obwohl Marie eigentlich für solche Fälle immer ein paar Leckereien in ihrer Tasche aufbewahrte, fand sie die Idee klasse.
Ein paar Scampis später, sollte es also losgehen. Doch war Marie noch nicht wirklich in Thrillerstimmung.
"Wollen wir uns vorher in Frankfurts düsterer Gegend ein wenig umschauen?" "Marie, Du bist genial, auf geht's."
Die Straßen waren menschenleer. Nur hin und wieder begegneten ihnen ein paar dunkle Gestalten. Jetzt war ihnen richtig mulmig zumute und gegen Mitternacht trafen sie endlich am Hotel ein.

Zu Dir oder zu mir?

Patno dachte an ihre Sektvorräte und entschied spontan wir gehen zu mir!

Völlig ungestört gingen sie immer tiefer und tiefer in den dunklen dunklen Wald, waren gebannt von der spannenden Story und plötzlich stand Hasirasi mit dem halben Hotelpersonal im Zimmer.

Ein schönes Messeerlebnis!