Sonntag, 18. September 2016

Thabo: Detektiv und Gentleman - Die Krokodil-Spur







  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 22.08.2016
  • Verlag : Oetinger
  • ISBN: 9783789103957
  • Fester Einband 288 Seiten
  • Genre: Kinderbuch
Buch kaufen





Thabo, eine afrikanische Vollwaise, der bei seinem Onkel Vusi, Ranger im Lion Park aufwächst, hat ein Ziel im Leben: wenn er groß ist will er Gentleman und Privatdetektiv sein. So wie er mit Miss Agatha, der Tante der Besitzerin von Lions Lodge und Großtante von Thabos bester Freundin Emma, es immer in alten Miss Marple Filmen sieht. Diese studieren die beiden immer zur Vertiefung ihrer kriminalistischen Fertigkeiten. Thabos bester Freund Sifiso ist ebenfalls Vollwaise, wurde aber nicht von Verwandten großgezogen. Stattdessen zieht er gemeinsam mit seiner etwas jüngeren Schwester Delighty seine noch jüngeren Geschwister Pilot und Lemonade groß. Gerade Leomande zu hüten ist noch anstrengender als ein Sack Flöhe. Daher ist es völlig unbegreiflich als eines Tages ausgerechnet die zuverlässige und verantwortungsbewußte Delighty von einem Besuch bei ihrer Tante nicht zurückkehrt! So schnell haben Thabo, Miss Agatha und Emma nicht mit ihrem nächsten Fall gerechnet. Aber ist es wirklich ein weiterer Fall oder ist Delighty etwa einem Krokodil zum Opfer gefallen, als sie dem Fluss zu nahe kam?
Ganz ehrlich, Fall 1 fand ich ja nicht so spannend. Aber auch wenn Thabo sein Alter als echter Gentleman nicht verrät (echte Gentlemen und Ladies sprechen nicht über ihr Alter), bin ich mir ziemlich sicher, daß ich älter bin. Meine 9 jährige Tochter, fand aber alleine schon die Frage, ob Delighty wieder gefunden wird, wahnsinnig spannend. Was soll man denn 328 Seiten lang in einem Kinderbuch über ein verschwundenes Kind schreiben? Kirsten Boie ist da genug eingefallen. So vermittelt sie nebenbei und doch sehr eindringlich die Lebensumstände vieler Kinder im Süden Afrikas (das Königreich in dem Thabo aufwächst ist Swasiland nachempfunden). Als Erwachsenem ist einem viel davon bekannt, aber nicht alles. Einige Beschreibungen sind aber für mich herrlich gewesen. So beschreibt Thabo Miss Agatha: sie hat eine traditionelle Figur. Er nimmt an, daß die Queen von England international wohl fast so bekannt ist, wie der König seines Landes, so wie es im Fernsehen scheint. Meine Tochter fand es total witzig, als Thabo erklärte, daß die Hütten in seinem Land traditionell rund gebaut werden, damit sich keine Geister in den Ecken verstecken können. Denn die Geister der Ahnen nehmen in dem traditionell geprägten Land einen wichtigen Platz ein, so wie auch die Armut und die Lebensfreude und die entspannte Einstellung zum Vergehen der Zeit. Toll fand ich den Umgang des Buches mit dem Thema Vorurteile, aber eben ganz anders als es sonst so in Büchern verarbeitet wird.
Für mich war das Vorlesen etwas schwierig, weil ziemlich viele afrikanische Begriffe vorkommen, die für Deutsche nicht so leicht auszusprechen sind. Hinten im Buch befindet sich ein Glossar zur Erläuterung, der Begriffe und Umstände erklärt und eine Personenliste enthält. Das ist besonders praktisch, wenn man Band 1 nicht kennt. Hörbücher haben da gewisse Vorteile.
Wie auch bei „Entführung mit Jagdleopard“ ist die Geschichte sozialkritisch. Da müssen Kinder schon etwas verdauen. Ich hatte etwas Probleme meiner Tochter Prostitution, Menschenhandel, Aids u.ä. zu erklären, nachdem ich ihr gerade nach einem Stadtgang Boarderline Syndrome anhand traumatischer Kindheitserlebnisse erklärte. Es ist aber ziemlich indirekt erläutert, unbedarfte Kinder bekommen es nicht unbedingt mit. Ladies und Gentlemen sprechen ja nicht so explizit über solche Dinge…. Manchmal dachte ich, oh je, was kommt gleich, wie soll ich das denn nun wieder erklären, und konnte dann zum Glück dann doch aufatmen, als ich dann nicht noch den Organdiebstahl erklären mußte, die ich an einer Stelle des Buches mal kurz unter den Teppich gekehrt hatte….
Die Geschichte ist aus kindlicher Sicht erzählt und die teilweise schon schwierigen Umstände wären in einem Erwachsenenbuch sehr viel drastischer erzählt worden. Denn all dies ist Realität, aber sie bedürfen auch der Besprechung mit den Eltern.
Band 2 fand ich witziger und spannender als Band 1, für mich eine deutliche Steigerung!
In Band 1 störte mich die ständige direkte Ansprache des Lesers mit „meine Damen und Herren“ und der Annahme der Leser sei Engländer. Irgendwie nervte mich das diesmal gar nicht, es kam mir aber auch weniger vor.
Statt Illustrationen gibt es thematisch zum Kapitel passende Vignetten mit afrikanisch anmutendem Charakter. Da die Kapitel meist recht kurz sind, wechseln sich daher viele unterschiedliche Vignetten ab.
Das Buch ist mutig, weil es anders ist und auch nicht scheut, schwierige Themen anzusprechen. Kein Wunder, daß die Autorin auch von der Süddeutschen Zeitung als Erziehungsexpertin zu Rate gezogen wird.
Wer seinem Kind auch mal einen etwas anderen Kinderkrimi mit sozialkritischen Themen zutraut und für Nachfragen zur Verfügung steht, ist bei diesem warmherzigen und respektvollen Buch bestens beraten.
Leseempfehlung mit 5 von 5 Sternen!