Dienstag, 16. August 2016

Zwischen Lüge und Wahrheit - Richies dritter Fall von Karin Franke



Ein wirklich außergewöhnliches Ermittlerduo mit spannendem Fall


Autor: Karin Franke
Genre: Krimi
Erscheinungsdatum Erstausgabe :
27.05.2015
Aktuelle Ausgabe : 25.08.2015
Verlag : Books on Demand
ISBN: 9783738634655
Flexibler Einband 288 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: TB 9,99 €, eBook 2,99 €
 


Völlig ohne Erwartungen begab ich mich an die Lektüre des Krimis „Zwischen Lüge und Wahrheit“. Weder die Autorin, Karin Franke, noch die Krimireihe um das Ermittlerduo Richie und Katharina sind mir zuvor über den Weg gelaufen. Das Außergewöhnliche am Ermittlerduo, bestehend aus einem Geist – Richie - und einer Pfarrersgattin – Katharina, stimmten mich eher skeptisch. Doch ich stellte schnell fest, dass das Duo funktioniert. Ich wurde sogar positiv überrascht!

Trotzdem ich die ersten beiden Bände der Reihe nicht kenne, kam ich schnell in das flüssig lesbare Buch. Karin Franke hat mich mit kurzen, geschickten Einschüben und Hinweisen auf die Historie perfekt abgeholt. Dennoch bin ich neugierig und überlege, ob ich auch die ersten beiden Teile lesen soll.

Die Story um die Ermittlungen nach einer verschwundenen Mutter, um ihren nun in Katharinas Obhut befindlichen Sohn Justus sowie den getrennt lebenden Kindsvater wird von Kapitel zu Kapitel aus den wechselnden Blickwinkeln der beiden Hobbyermittler Richie und Katharina, kurz Kathie, erzählt. Diese Abwechslung gibt dem Krimi eine ganz besondere Note, denn so bekommt der Leser Eindrücke aus zwei subjektiven Sichtweisen, die teilweise interessante Entwicklungen nehmen, mal deckungsgleich sind, mal völlig auseinandergehen.

Befürchtete ich zunächst, dass der Geist Richie unrealistische, groteske und absurde Züge in den Plot bringen könnte, wurde ich auch hier eines Besseren belehrt. Der Charakter des Richie wird äußerst einleuchtend dargestellt und dadurch auf fantasievolle Weise realistisch vorstellbar. Richie kann genau da ermitteln, wo die sympathische und patente Kathie es nicht kann. Allerdings ist auch er als Geist nicht vor allem gefeit und kann schalten und walten wie er möchte. Einige Male muss er sich regelrecht überwinden, die Ermittlungen fortzusetzen. Auch Katharina muss so manche Hürde überwinden, weiß aber geschickt Freunde und Familie einzubinden.

Neben dem spannenden Plot um die Suche nach den Eltern des kleinen Justus gefielen mir die Einblicke in Kathies und Richies Privatsphäre sowie die jeweils kritische Betrachtung des Anderen dazu. Amüsieren konnte ich mich vor allem über Richies Gedanken zu Kathies Gatten Manfred, den er offensichtlich nicht für den geeigneten Partner hält. Die Beleuchtung des sonderbaren Verhaltens des Jungen Justus war ebenfalls gut umgesetzt. Sehr nett war auch die die innige Beziehung zwischen Kathies Gatten Manfred und dem zeitweiligen Pflegekind Justus.


Fazit:
Der Krimi, dessen Schwerpunkt nicht auf einer sensationsheischenden Bluttat lag, sondern vielmehr auf einer Charakterbeleuchtung und Tatentwicklung, konnte mich gut unterhalten. Wunderbare und spannende Unterhaltung mit wirklich außergewöhnlichem Ermittlerteam. Absolut lesenswert!