Freitag, 5. August 2016

Finleys Reise nach Andaria

von Lillith Korn





  • Taschenbuch: 340 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (6. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1534886907
  • ISBN-13: 978-1534886902

Buch kaufen




 

Finley Freitag ist ein Waise und das Einzige was ihm von seiner Familie geblieben ist, ist ein Armband. Als er dieses verliert und sich auf die Suche begibt landet er auf einmal in einem fremden Land ANDARIA! Zusammen mit Mara muss er als Auserwählter versuchen das Land vor dem Untergang zu retten. Eine aufregende Reise mit vielen magischen Wesen beginnt.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist für jugendliche Leser ab 12 Jahren geeignet, da die Geschichte mit viel Magie, Witz und einigen spannenden Stellen punkten kann, doch geht es auch nicht zu brutal zu. So können auch jüngere Leser in die Welt Andaria eintauchen. Die Sprache ist einfach gewählt und hat noch Spielraum nach oben. Teils waren die Unterhaltungen schon zu erahnen, doch dies tat dem Lesefluss keinen Abbruch.
Die Begebenheiten waren mir manchmal zu aalglatt, so dass zwar immer etwas passierte, aber die Rettung spätestens im nächsten Kapitel stattfand. Doch konnte mich die Autorin gerade zum Ende hin total überraschen.
Es wurde für dieses Genre typisch die gegenwärtige Zeit mit der Fantasiewelt Andaria verknüpft. Dies ist auch super geglückt. Man konnte sich die unterschiedlichen Welten vom Waisenhaus mit seinen besonderen Persönlichkeiten und Tücken bis hin in die Nicht-Magische und Magische Welt von Andaria alles sehr gut vorstellen. Auch die unterschiedlichen Wesen waren detailliert beschrieben.
Finley war mir von Anfang an sehr sympathisch, ein bisschen verplant, hilfsbereit und erstmal völlig verwirrt in der neuen Umgebung. Er meistert dieses Abenteuer auf seine eigene Art taff und entwickelt sich im Laufe des Buches zu einem tapferen jungen Mann.
Mara war am Anfang schon noch sehr biestig, aber auch sie schaffte es von Kapitel zu Kapitel eine sympathischere Rolle einzunehmen. Sie war von Anfang an sehr tapfer und hat sich nie aus der Verantwortung gestohlen.
Die Liebesgeschichte ist zwar Teil der Geschichte, aber sie nimmt nicht zu viel Raum ein, was ich sehr gut finde.

Diese Geschichte hat zwar noch etwas Spielraum nach oben, doch konnte sie mit viel Einfallsreichtum, einer magischen Welt und netten Charakteren punkten. Wer ein fantastisches Buch für Jugendliche ab 12 Jahren sucht ist hier richtig und kann guten Gewissens zugreifen.