Dienstag, 19. Juli 2016

Monstärker und der Kristall des Zweifels







  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.06.2016
  • Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
  • ISBN: 9781533455550
  • Flexibler Einband 298 Seiten 
  • Genre: Kinderbuch
         Buch kaufen





Loona sitzt mal wieder vor ihren Hausaufgaben und verrechnet sich. Anders als ihr bester Freund Tim ist sie kein Rechengenie. Plötzlich riecht es nach Vanille und Erdbeere, ein rosa Nebel umwabert sie und als sie die Augen wieder öffnet, befindet sie sich in einer fremden Welt. Makah-Uhbien, das Land des Dinge-Erfindens, in Gestalt von Monstärker einem Jungen mit blauem Fransenhaar, spitzen Ohren und dem festen Glauben, daß es immer neue Ideen für Erfindungen geben wird. Denn die Makah-Uhbas können Erfindungen wahr werden lassen, sofern sie nur ganz fest an ihre bislang einmalige Idee glauben, die Hände auf Brusthöhe heben, Ellbogen nach außen, Mittelfinger nach innen klappen "Karutschulli Mirululli", die neue Erfindung genannt und von einem "ABER HOPP!" gefolgt, nimmt die Erfindung Gestalt an. Sollte sie schon einmal erfunden worden sein, erklingt nur ein zartes Pling pling. Doch Göhrkin, der Präsident glaubt nicht an den unendlichen Erfindungsreichtum seines Volkes und will sie verzweifelt auf eine Zeit vorbereiten, wenn alle Erfindungen schon erfunden sind, alle Ideen schon gedacht. Seine Lösung: so zu werden wie die Menschen! Alles in Fabriken herstellen und Rechnen! Doch die Makah-Uhbas können nicht rechnen, sie können sich keine Zahlen merken! Dennoch zwingt sie der Präsident dazu  es zu lernen und will ab seinem Geburtstag das Dingeerfinden verbieten lassen. Loona, die Rechnen für völlig überschätzt hält und doch feststellt, daß sie gar nicht so schlecht darin ist, will Monstärker in seinen Vorhaben den Erfindungsreichtum zu retten, unterstützen. Dabei ist Monstärker oft ziemlich launisch oder überheblich...  Doch Loona opfert ihren 1. Transportnebel, um Monstärker auf einem phantasielosen Rechenkerker zu befreien und wird daran gehindert, ihren 2. und letzten Transportnebel zurück nach Hause zu nehmen. Sie hängt in Makah-Uhbien fest, trägt es mit Würde und Fassung und beweist unglaublichen Mut! Ein irrsinniges und fantastisches Abenteuer beginnt, in dem es um die Kraft der Phantasie, den Spaß am Rechnen, die Freiheit des Volkes und gewaltfreien Widerstand geht. Denn dieses Buch ist nicht nur lustig und spannend, es ist auch sehr tiefgründig. Als Erwachsener Vor- oder Mitleser fallen einem immer wieder Parallelen auf. Göhrkin der Diktator, der sein Volk nicht akzeptieren kann wie es ist und von Freiheit nichts hält. Es gibt Mitläufer und Revolutionäre und gewaltfreien Widerstand, nachdem die Gewalt gescheitert ist. Und dennoch ist es kindgerecht und unblutig. Da die Makah-Ubahs sich keine Zahlen merken können, erhalten die Ziffern von 0 bis 9 einfach neue, logischere Namen und schon klappt das Rechnen! Meine Kinder hatten so einen Spaß an dieser Gurkfliegenrechnerei, daß sie sich immer neue Rechenaufgaben stellten und dabei vor Vergnügen quietschten. Leider wollten die Lehrerinnen in der Schule nicht auf das Gurkfliegensystem umsteigen. Mein Mann wurde schon ganz neugierig, weil er immer wieder die Kinder hörte, die mich morgens, mittags, abends mit „Mama, Monstärker vorlesen“ riefen. Da mir das Buch selbst so viel Spaß machte, tat ich ihnen den Gefallen. Es ist ein ganz besonderes Buch, in dem aus Freunden Feinde werden, vereint im gemeinsamen Streben, den herrischen Diktator an die Wand zu rechnen. Denn Gewalt führt nicht weiter, aber wer am besten rechnen kann, ist klar im Vorteil! Ebenso wenig führt es weiter, wenn man sich selbst verleugnet, um zu versuchen so zu sein, wie jemand anderes. Jeder ist eigentlich gut so, wie er ist, daß zu akzeptieren ist ein wichtiger Schritt.

Dem Autor Hubert Wiest ist wieder ein ganz außergewöhnliches da unglaublich phantasievolles, warmherziges, witziges und tiefgründiges Buch gelungen. Seine Bücher kommen immer auf unerwartete Lösungen für Probleme und dennoch sind es die einzig richtigen Lösungen, eigentlich können die Bücher gar nicht anders als auf diesen Punkt hinführen, und dennoch ist es unerwartet. Es ist nicht so vorhersehbar, denn der Weg ist außergewöhnlich. Hubert Wiest verlegt seine Bücher selbst und kann wohl besser rechnen als zeichnen, weshalb es nur zu jedem Kapitelbeginn eine kleine schwarz-weiß Zeichnung gibt, da sie als Auftragsarbeiten hinzugekauft werden. Das Cover gefiel meinen Kinder auch nicht, aber nur bis ich mit der Geschichte begonnen habe, dann hingen sie an meinem Lippen und fanden das Cover plötzlich super, weil sie sofort in Loonas und Monstärkers Bann gezogen wurden.

Auch wenn es nur 5 Sterne gibt, bekommt dieses eindeutig 6! Es ist schon jetzt mein Lesehighlight des Quartals.

Und dann erlaube ich mir noch den Hinweis, daß uns Hubert schon vor kurzem ein Interview gab, anläßlich der tollen Leserunde zu Dennis und Guntram Band 4!