Montag, 4. Juli 2016

Das Pampelmusenküken - Geschichten zum Entspannen, Einschlafen und Träumen






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.03.2016
  • Verlag : Froschtatze - Heuer & Diakow
  • ISBN: 9783943426205
  • Fester Einband 64 Seiten
  • Genre: Kinderbuch

          Buch kaufen



Das Pampelmusenküken lebt im Pampelmusenland und schläft nachts auf dem Pampelmusenbaum. Dort träumt es nachts die unglaublichsten Dinge und versucht morgens die Dinge zu benennen und sie in seiner Welt zu entdecken. Daher springt es gutgelaunt vom Baum und trifft stets auf das Türkistier das immer irgendeine neue Tätigkeit verrichtet. Das Pampelmusenküken erzählt von seinem Traum und fragt das Türkistier nach Rat. Da das Pampelmusenküken die Traumdinge nicht benennen kann, muß es sie umschreiben. Bei der Suche treffen das Pampelmusenküken und das Türkistier immer auf andere Bewohner, die oft lustige Phantasiegestalten sind. Hinter einem der Hügel des Pampelmusenlandes werden die zwei immer fündig. Glücklich und zufrieden steigt das Küken abends wieder auf seinen Baum.

Diese wunderbar bunt illustrierte Geschichte richtet sich an Kinder von 3-6 Jahren. Sie soll zur Ruhe finden lassen, aber auch den Glauben an kindliche Träume stärken und die Andersartigkeit der Individuen und ihre Akzeptanz verdeutlichen und stärken.

Da meine jüngste Tochter oft von Albträumen aufwacht, fand ich dieses Buch eine tolle Idee für sie. Es hat ihr auch wirklich gut gefallen, insbesondere die Illustrationen. Die Träume des Kükens sind alles fröhliche Inspirationen. Der Gedanke, das ist alles nur ein Traum, nimm es nicht ernst soll vermieden werden, Träume der Kinder ernst genommen werden. Problematisch finde ich dies jedoch bei Albträumen, da hilft eben doch oft der Hinweis „daß es nur ein Traum war“. Da sollte schon differenziert werden. Die immer wiederkehrende Struktur der Erzählung wirkt sich besonders abends sehr beruhigend vor dem Einschlafen aus. Um jedoch keine Monotonie aufkommen zu lassen, haben wir uns auf maximal 2 Geschichten am Stück beschränkt. Spannend war es aber jedes Mal, ob das Türkistier wieder etwas aus seiner flauschigen Felltasche zieht. Es ist ja schon erstaunlich, was in diese alles hineinpaßt! Auch die andere lustigen Wesen, wie die hüpfende Schnecke, in deren Haus alles durcheinander fällt, wenn sie hüpft, statt zu kriechen, die faulen Socken oder der verliebte Herr Stiff, brachten die Mädels zum Kichern. Gleich zu Beginn des Buches gibt es ein ausführliches Personenverzeichnis mit allen Wesen, die in den Geschichten vorkommen.

Meine 9 jährige Tochter, die unbedingt mithören wollte, weil ihr die Bilder so gut gefielen und sie fand, daß das Pampelmusenküken aussähe wie Zechy von Elea Eluanda (eine blaue, arambolische Tröstereule aus der Feder der Mutter von Bibi und Tina) fand die Geschichte nicht ganz so gut. Sie analysierte direkt die Struktur und fragte, wann denn nun endlich das Abenteuer käme! Aussteigen wollte sie aus der Geschichte auch nicht, akzeptierte die Erklärung, daß die Wiederholungen der Beruhigung vor dem Einschlafen diene und sie ja auch zu alt wäre für die Zielgruppe. Sie hörte weiter brav zu und wollte die Illustrationen weiter betrachten, aber so ganz war es nicht ihr Ding. Die Akzeptanz von Andersartigkeit hat leider auch nicht durchgeschlagen, das Schwesterngezicke hielt teilweise auch während des Vorlesens der Geschichte an. Meine Jüngste (noch 6) mag es aber sehr gerne, wenn Geschichten nicht ganz so aufregend sind.

Mich hat die rosé Farbe des Kükens und der Pampelmusenkükens und der Früchte des Baums etwas irritiert, da ich Pampelmusen eher als gelblich empfinde, aber nun gut.

Bei dem Verlag Froschtatze (tja, bislang wußte ich nie, wie die die Hände und Füße des Froschs heißen) handelt es sich um einen Eigenverlag von zwei jungen Synchronsprechern/Schauspielern, die ihre Träume wahr werden lassen wollen und engagiert ihre Botschaften, Überzeugungen und Ideen per Buch und Hörbuch an Familien/Kindergärten vermitteln wollen.

Unser Zielgruppenkind war hochzufrieden mit dem Buch und wird es auch immer wieder zur Hand nehmen, um es zu bestaunen!

Meine Jüngste möchte sich noch ausdrücklich für die tolle Zeichnung mit Widmung und den bei ihr beigefügten Traumfänger bedanken.