Freitag, 24. Juni 2016

Erst ich ein Stück, dann du - Kleines Pony, großes Glück

von Patricia Schröder



  • Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
  • Verlag: cbj; Auflage: cbj (21. März 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570131823
  • ISBN-13: 978-3570131824
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren


Buch kaufen 







Klappentext: Mit Opas Pony Letty hatte Emmy viel Spaß und ihm vertraute sie alle Sorgen an. Doch jetzt ist das Pony fort, verkauft, und Emmy ist einsam, denn in ihrer Klasse hat sie keine Freunde. Das ändert sich beim Klassenausflug schlagartig: Auf einer Pferdekoppel treiben ein paar Mädchen Schabernack mit den Ponys – und es ist Emmy, die vor den Augen aller mutig das Schlimmste verhindert. Plötzlich sind alle Kinder begeistert von Emmy. Und Emmy? Die stellt fest, dass das eine Pony ihrer Letty ganz verblüffend ähnelt …

Dieses Buch für Lesenanfänger funktioniert nach einem bei uns sehr beliebten Konzept. Für die Leseanfängerin gibt es kurze, besonders groß gedruckte Passage mit einfacheren Wörtern in Fibelschrift, und kleingedrucktere Passagen für die Mitlesenden Leseprofis wie die Eltern. Dadurch wird das Lesenüben zu einem gemeinsamen Kuschelerlebnis und die Geschichten können schon etwas komplexer und weniger banal sein, als es oft in anderen Büchern für Leseanfänger der Fall ist. Wir mögen das Konzept sehr und gerade für meine ältere Tochter, die leseschwach ist, ist diese Idee der Autorin eine wichtige Hilfe. Meine Jüngere hat das Problem nicht, findet es aber trotzdem toll beim Lesen noch ein wenig zu kuscheln. 

Die Geschichte ist mehr eine Geschichte über ein schüchternes Mädchen namens Emmy, daß in ihrer Klasse aufgrund ihrer zurückhaltenden Art und unauffälligen Kleidung eine Außenseiterin ist. Sie traut sich auch nicht ihre Klassenkameraden anzusprechen. Trost spendete Opas Pony Letty, welche nun aber verkauft wurde. Am Anfang und am Ende der Geschichte, spielt das Pony durchaus eine Rolle. Der Schwerpunkt liegt aber mehr auf Emmy Entwicklung. Wie sie über sich hinauswächst und sich im Notfall auch traut, zu zeigen was sie kann. Denn sie konnte auch vorher schon eine Menge, traute sich jedoch nicht, es vor den Klassenkameraden, die sie hänselten oder nicht beachteten, dies zu zeigen. Es ist kein reines Ponybuch, sondern eher eine einfühlsame Schulgeschichte, über einen Schulausflug, der alles verändert. Daher ist es auch sehr gut für Mädchen geeignet, die mit Pferden nicht so viel am Hut haben und besonders für zurückhaltende, schüchterne Mädchen. Die werden von Autoren ja gerne schon mal ein wenig vergessen, weil sie selten zur spannenden Heldin taugen.
Der Klappentext ist in diesem Fall also etwas irreführend.
Die Geschichte ist sehr schön lebendig geschrieben. Der Ausflug ins Blaue mit wild zusammen gewürfelten Badesachen entspricht zwar nicht der Schulrealität, daß ist meiner Tochter aber nicht weiter aufgefallen. Sie hatte Spaß an der Geschichte und freut sich auf weitere Bände der Reihe, die wir die kommenden Wochen noch lesen werden.
Über die Jahre gibt es nämlich eine große Vielfalt an Titeln für Mädchen (Nixen, Feen, Ponys) Jungs- und Mädchen (Schulgeschichten, Abenteuergeschichten, Klassiker, Hundegeschichten….) und Jungs (Ritter, Drachen, Fußball).

Wir danken der Autorin für das tolle Buch, daß wir im Rahmen einer Leserundenverlosung im Bücherpaket hatten.