Freitag, 27. Mai 2016

Nie wieder Blondinen!






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.03.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 16.03.2016
  • Verlag : Feelings
  • ISBN: 9783426437902
  • E-Buch Text 239 Seiten 
  • Genre: romantischer Krimi

          Buch kaufen




Verena 32, hat ihrer ländlichen Heimat im Berner Hinterland erfolgreich den Rücken gekehrt und alles getan, um die Spuren ihrer provinziellen Herkunft zu verwischen. Sie heiratete einen sehr wohlhabenden und nur mäßig attraktiven und unterhaltsamen Steuerberater Olaf, um für die Zukunft gut abgesichert zu sein. Nach einer herben Enttäuschung in ihrer Jugend, dachte sie, daß sie mit Olaf auf Nummer sicher ginge. Aber Pustekuchen! Olaf setzt sie samt und sonders vor die Tür, als eine junge rassige platinblonde Russin die Vorzüge von Olafs Kreditkarten mit ihren Reizen paaren möchte.
Nur mit ihrem Porsche ausgestattet tritt sie daher eine Vertretungsstelle als Kunstlehrerin im edlen Internat Schloß Waldenfels an und hadert mit ihrem Schicksal. Um sich für den Heiratsmarkt in Form  zu bringen joggt sie missmutig durch den Wald und stolpert über die Leiche der ebenso attraktiven, wie auch verhassten Sportlehrerin.
Als der ermittelnde Kommissar, ein ehemaliger Klassenkamerad von Verena, sie zur einzigen Verdächtigen erklärt und sie nach Umzug in das Zimmer der Toten nachts plötzlich regen Besuch vor der Tür der Toten antrifft beschließt sie zu ermitteln.
Dieser Krimi ist vor allem auch eine romantische Komödie, die gerade im Mittelteil schon mal den Mordfall zugunsten der Romanze aus dem Blick verliert. Aber sie ist witzig spritzig und da auch die Romanze unterhaltsam und keinesfalls langatmig ist, stört das nicht sonderlich.
Während ich Verena anfangs sehr unsympathisch fand, und wenig Sympathie für eine berechnende Frau empfinden konnte, die durch eine noch berechnendere vor die Tür gesetzt wird, wandelt sich meine Einstellung im Laufe des Buches zu ihr. All ihre guten Charaktereigenschaften sind wohl im Laufe ihrer Ehe von der Bequemlichkeit verdeckt worden und treten nun, da sie wieder auf eigenen Beinen stehen muß mehr und mehr zu Tage. Man erfährt die Hintergründe über den Schuft, der ihr den Glauben an die wahre Liebe nahm und lernt einen neuen Märchenprinzen für Vreni kennen, ebenso wie einige äußerst sympathische Kollegen und Schüler. Dabei hat es mir gut gefallen, daß die Anzahl überschaubar blieb und sich die Geschichte nicht in einer Unzahl von Schülereinzelschicksalen verhedderte. Selbst bei der Ferienreise durch die malerische Schweiz, die mal wieder Lust auf eine Reise macht, wird sich stets auf die gleichen Schüler konzentriert.
Weiteres Lokalkolorit verbreiten die Sätze im Mittelteil im breitesten Berner Schwyzzerdütsch, die man sich schon laut vorlesen muß um sie zu verstehen. Die indirekte Erläuterung folgt dann aber stets im Anschlußsatz.
Der Roman ist wirklich kurzweilig, witzig, spritzig und läßt sich sehr schnell lesen. Mit der glücklichen Liebesromanze zum Schluss konnte ich auch sehr gut leben, wenn auch Vrenis Eltern sicher noch glücklicher über sie sind als ich, aber die Krimiauflösung hinterläßt bei mir ein Geschmäckle.
Weil ich mich aber gut unterhalten fühlte und wirklich amüsierte 4 von 5 Sternen.