Sonntag, 15. Mai 2016

Interview mit Hubert Wiest


Lieber Autor, würdest Du Dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?
Ich heiße Hubert Wiest, schreibe Kinder- und Jugendbücher und produziere Hörbücher. Das macht mir sehr viel Spaß und ich muss keine Anzüge mehr tragen. Geboren bin ich 1964 in Burghausen, einer Kleinstadt in Oberbayern. Früher habe ich in der Werbung gearbeitet, viele Jahre ein Internetunternehmen geleitet und für große Unternehmen Marketing gemacht. Nach einigen Jahren in Hongkong lebe ich seit 2011 mit meiner Familie in Sydney.


Welches Buch war Dein Erstlingswerk?
Lomoco – die galaktischen Abenteuer eines himmelblauen Haushaltsroboters

Wie viele Bücher hast Du bisher veröffentlicht?
Bisher habe ich neun Bücher veröffentlicht. Mein zehntes Buch erscheint im Juni und mein elftes befindet sich gerade in der Überarbeitung des Manuskripts.

In welchen Genres schreibst Du überwiegend?
Ich schreibe Kinder- und Jugendbücher und habe nicht vor in anderen Genres zu schreiben.


Und natürlich gleich die Standardfragen:

Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Schon als Kind habe ich Detektivgeschichten geschrieben, dann als Jugendlicher Drehbücher, die niemals verfilmt wurden. Später habe ich viele Werbetexte und Marketingkonzepte geschrieben.

Woher nimmst Du die Ideen für das Buch/die Bücher?
Wenn ich an meinem Computer sitze und konzentriert arbeite, kommen die Ideen.

Wie lange brauchst Du für ein Buch?
Für ein Jugendbuch mit 350 Seiten brauche ich alles in allem ein Jahr. Nach dem Entwurf des Plots und der Hauptfiguren schreibe die erste Version des Manuskripts in acht bis zwölf Wochen. Die meiste Zeit beansprucht die Überarbeitung – zunächst überarbeite ich selbst das Manuskript. Dann prüft es meine Lektorin. Mit ihren Tipps gehe ich in die nächste Überarbeitungsrunde. Und wenn der Text nach mehreren Durchläufen endlich lesefertig ist, schicke ich ihn noch ins Korrektorat, um möglichst viele Rechtschreibfehler auszubessern.

Wer bekommt die Bücher zuerst zu lesen?
Meine Frau und meine Kinder lesen ein neues Manuskript immer zuerst. Von ihnen bekomme ich ein ehrliches Feedback, ob die Geschichte funktioniert.

An welchem Projekt/Buch arbeitest Du aktuell?
Mein nächstes Kinderbuch heißt „Monstärker und der Kristall des Zweifels“. Es spielt in einer Welt, in der man sich Dinge ausdenkt und schon werden sie Wirklichkeit.
Aber jede Erfindung funktioniert nur ein einziges Mal. Der Präsident hat Angst, dass bald alle Ideen verbraucht sind. Aber das sieht Monstärker ganz anders...

Was machst Du, wenn Du nicht gerade ein Buch schreibst? (Beruf und/oder Hobbies?)
Am liebsten verbringe ich die Zeit mit meiner Familie und Freunden. Ansonsten bin ich leidenschaftlich gern mit meinem Kajak auf dem Meer unterwegs.


Hast Du eine Sammelleidenschaft? Wenn ja, welche?
Ich sammle kitschige Reisesouvenirs. Je kitschiger, umso besser. Und kein Souvenir darf mehr als 10 Euro kosten. Meine Vitrine platzt schon aus allen Nähten.

Treibst du Sport?
Ja, ich liebe Wassersport: Kajaken und Schwimmen. Sport ist für mich der perfekte Ausgleich für viele Stunden Arbeit am Computer.

Hast Du eigene Tiere? Wenn ja, welche?
Pepsi und Cola, zwei Mischlingshunde. Während unserer Zeit in Hong Kong haben wir sie dort aus einem Tierheim geholt.

Was würdest Du machen, wenn Du 1 Mio € auf dem Konto hättest? Würdest Du Dein Leben ändern?
Nein, ich würde mein Leben nicht ändern. Aber auf der Welt gibt es so viel Not und Leid. Das muss dringend zum Besseren verändert werden.

Wie würden Dich Deine Freunde beschreiben?
Da müsstest du meine Freunde fragen

Wie würden Dich Deine Feinde beschreiben?
Ungeduldig, manchmal dickköpfig und hoffentlich nicht zu launisch

Trinkst Du lieber Kaffee oder Tee?
Ich bin ein leidenschaftlicher Teetrinker und habe immer ein Dutzend verschiedene Tees vorrätig. Meine Favoriten sind Weißer Tee und Darjeeling. Roibosch-Tee trinke ich auch sehr gerne. Kaffee und Alkohol hingegen überhaupt nicht.

Hast Du einen Lieblingsort und verrätst Du ihn uns auch?
Das Meer vor Sydney mit seiner wunderschönen Küste

Da wir ein Buchblog sind, interessieren uns natürlich auch Deine Lesegewohnheiten!
Erinnerst Du Dich an Dein erstes selbst gelesenes Buch? Wenn ja, welches Buch war es?
Ich erinnere mich nicht mehr, welches mein erstes Buch war. Aber als Kind habe ich ich immer wieder Pumuckl gelesen und Räuber Hotzenplotz und stundenlang Winnetou-Schallplatten gehört.

Welches Buch hast Du als letztes gelesen und welches Buch liest Du aktuell?
Als letztes Buch habe ich „Panic“ von Lauren Oliver gelesen, ein sehr spannendes Jugendbuch, das ich wirklich sehr empfehlen kann. Zur Zeit lese ich „Die längste Nacht“ von Isabel Abedi. Es fängt sehr spannend an.

Welches Buch hat Dich bisher am meisten beeindruckt oder beeinflusst und warum?
Viele Bücher beeinflussen mich. Besonders hervorheben möchte ich Harry Potter und Tintenblut. Beide Geschichten sind absolut großartig.

Verrätst Du uns Dein Lebensmotto?
Getretener Quark wird breit nicht stark (Ich glaub das ist von Goethe und bedeutet für mich, dass man manche Dinge einfach tun muss und nicht zerreden soll.)


Und zum Abschluß:
Welche Frage wolltest Du schon immer mal gestellt bekommen?
Welches ist deine am meisten unterschätzte Leistung?
Mein selbst gebackenes Brot – meine Kinder finden es unterirdisch.

Gibt es eine Figur aus Deinen Büchern, mit der Du Dich liebend gerne mal auf einen Kaffee zusammensetzen würdest?
Ich würde mich gerne mit Bakoo über Avocarennen unterhalten (Bakoo ist einer der beiden Protagonisten in meinem Jugendroman „Angepasst“) oder mit Herrn Blauberg über Skateboards.


Dani hat Hubert Wiest bei der Leserunde zu Dennis & Guntram: Zaubern für Profis kennen gelernt und sie und ihre Mädels sind von der Reihe total begeistert. Vielen Dank an Hubert für das tolle Interview.