Samstag, 2. April 2016

Linkslesemut






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 29.02.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 29.02.2016
  • Verlag : cbt
  • ISBN: 9783570163405
  • Fester Einband
  • Genre: Kinderbuch






In dieser Fortsetzung von Linkslesestärke geht es gleich mächtig zu Sache.
Das Leben könnte so schön sein! Mira lernt mit ihrer Leserechtschreibschwäche und Namensvergessstärke endlich leben zu können, denn sie hat nicht nur ihren längsten Freund (Felix), sondern auch eine beste Freundin Svenja, die zweitbeste Shirin und die Fiese mußte wegen ihres Miramobbings die Klasse wechseln.
Nur, kaum hat Mira Freunde gefunden, sind sie auf einmal alle ganz komisch!
Das Versiebtlein-Virus greift um sich! Und dann kommt Kummer-Karsten der Psüscho-locke auf die Idee Miras Freude am Schreiben durch die Mitarbeit bei der Schülerzeitung zu stärken. Zu dumm nur, daß Miras schurnallistische Ambiezionen sofort von der Tadellosen (wie hieß die Schulleiterin noch gleich?) im Keim, durch schnell mal frisch erfundene Schulregeln, erstickt werden!
Die fiese und total ungerechte Schulleiterin hat uns total auf die Palme gebracht. Was kann die froh sein, daß wir nicht auf ihre Schule gehen! Aber umso toller, daß Mira sich nicht unterkriegen läßt und weiterkämpft! Und auch wenn ihre Freunde gerade mit Schmetterlingen im Bauch kämpfen, haben sie noch Zeit und Mut um Mira zu unterstützen. Besonders erwähnen wollen wir noch Miras coole und erfindungsreiche Oma und die Schulsekretärin, den Trösterbusen, der Mira schon in Band 1 stets zur Seite stand. Man muß die 2 einfach lieben.
Sehr witzig und unterhaltsam geschrieben! Wir hatten viel Spaß die vielen Wortverdreher und Linkslesewörter zu enträtseln. Jedes der Kapitel trägt eine Überschrift auf Mira-Janisch mit entsprechend gezeichnetem Bild-Worträtsel. Die zum Teil ganzseitigen Zeichnungen haben meiner Tochter allerdings nicht ganz so gut gefallen wie mir. Sie fand sie etwas zu babyhaft. Da ich eh nicht mehr in die 3. Klasse gehen, konnte ich darüber stehen und mich gut über sie amüsieren.
Es ist eine tolle Geschichte über ein couragiertes Mädchen, daß sich nicht unterkriegen läßt, nur weil ihr die Rechtsschreibung nicht so zufliegt wie ihrem großen Streberbruder Linus. Dem übrigens demnächst ein eigenes Buch gewidmet wird. Worum es darin wohl gehen wird?
Linkslesemut baut auf der Linkslesestärke auf, aber es läßt sich auch ohne Vorkenntnisse lesen. Wobei die Autorin es schafft, die Essenz den 1. Bandes einfließen zu lassen, ohne daß es die Kenner des Buches langweilt. Wirklich eine runde Sache, die auf ganzer Linie überzeugt und auf eine Fortsetzung hoffen läßt (dabei ist die ja schon fersprochän).
Volle Leseempfehlung mit 5 von 5 Sternen!