Mittwoch, 13. April 2016

Erleuchtung verzweifelt gesucht


Zwischen seriöser Sinnfindung und Scharlatanerie




Autor: Gaby von Thun
Genre: Autobiographie, Lebenshilfe, Ratgeber, Humor
Erschienen: 1. Auflage 2016
Umfang: 224 Seiten
ISBN: 978-3-485-02857-8
Preis: 18,00 EUR
Verlag: nymphenburger


Dieses - meines Wissens - dritte Buch von Gaby von Thun ist autobiographischer Natur. Die Autorin schildert hier ihren Weg in die spirituellen und esoterischen Welten, den sie aus einer Krise heraus einschlug. Gaby von Thun, die Ex-Gattin des Schauspielers Friedrich von Thun, zieht hierbei ein selbstkritisches und ehrliches, chronologisch aufgebautes Résumé über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren ihres Lebens.
Begonnen hat von Thuns Sinnsuche nach dem Tod ihres Vaters, der sie und ihre beiden Schwestern in seinem Testament nicht bedachte. Das gesamte Vermögen ging damals an seine zweite Frau. Hierdurch fühlte sich von Thun dermaßen von ihrem Vater zurückgesetzt, dass sie eine ihr empfohlene Hexe aufsuchte. Deren Aussagen waren dermaßen beeindruckend für sie, dass es nicht bei dem einen Besuch blieb. Des Weiteren setzte sie sich im Laufe der Zeit mit Astrologie, Numerologie, Familienaufstellungen, Meditation, Feng Shui, Tarotkarten, Ayurveda, Yoga, Hellsehen und indischen Palmblättern auseinander. Sie lernte hierbei viele Menschen, Experten, aber auch Scharlatane kennen und investierte eine Menge Geld, erlangte verblüffende Erkenntnisse und lehrreiche Erfahrungen.

Die Informationen zu den einzelnen Ansätzen schildert von Thun in erzählerischer Form, indem sie sie aus den eigenen Erlebnissen, Einschätzungen und Empfindungen heraus erläutert. Hierbei konnte ich mir an manchen Stellen ein Schmunzeln oder Kopfschütteln nicht verkneifen.

Die bekennende Christin von Thun wandelte bei ihren spirituellen Exkursionen auf einem schmalen Grad zwischen Realismus und Realitätsflucht. Sie wirkte dabei auf der einen Seite offen und  neugierig und auf der anderen - wie der Titel bereits verrät - verzweifelt bis kurz vor versessen.

Nach meinem persönlichen Empfinden ist dieses Buch auch ein Teil des Loslösungsprozesses von ihrem berühmten Gatten Friedrich von Thun.

Die Schilderungen schickten mich durch viele Gefühlslagen: Ein wenig verwirrt ließ mich der Besuch beim unsäglichen „Energiebläser“ zurück, herzlich lachen musste ich über die Feng Shui Beratung und Einrichtung, nachdenklich gestimmt hat mich das Hellseherseminar und beeindruckt haben mich die Schilderungen von Penny McLean.


Fazit:
Diese Lektüre ist sicher eine unterhaltsame Art, sich mit verschiedenen spirituellen und esoterischen Ansätzen kritisch auseinanderzusetzen; natürlich nicht, um sie in der Tiefe zu verstehen, aber um Einblicke zu bekommen und für Scharlatane sensibilisiert zu werden, wenn man Techniken ausprobieren, Seminare besuchen oder Anwendungen und Beratungen testen möchte. Wer gar keinen Zugang zu diesen Themen hat und eher sachlich, nüchtern, analytisch unterwegs ist, wird diese Geschichte wohl eher befremdlich und abstrus finden.