Mittwoch, 23. März 2016

"Unsichtbare Wunden" - Mobbing geht uns alle an!

Die Welt ist viel zu gefährlich, um darin zu leben -
nicht wegen der Menschen, die böses tun,
sondern wegen der Menschen,
die daneben stehen und sie gewähren lassen.
Albert Einstein

 




  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Urachhaus; Auflage: 1 (24. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3825179664
  • ISBN-13: 978-3825179663
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Genre: Jugendbuch

 







KLAPPENTEXT:

Anna ist ein hübsches, kluges und fröhliches Mädchen. Zu ihrem 13. Geburtstag bekommt sie von ihrem Vater ein Tagebuch geschenkt: »Für deine Geheimnisse«, sagt er.
Doch Anna hat keine – bis ihre beste Freundin sich von ihr abwendet und in der Schule eine verhängnisvolle Mobbingspirale einsetzt.

INHALT:

Seit das neue Mädchen Nina in ihrer Klasse ist und ihre beste Freundin sich von ihr abwendet, ist nichts mehr wie es einmal war. Es fängt mit kleinen Sticheleien und Streichen an, bis sich immer mehr beteiligen. Bald wenden sich alle Schüler von ihr ab, ärgern sie, spielen ihr Streiche und erzählen sich schlimme Lügengeschichten.
Sogar eine Lehrerin lässt sich von diesem Sog mitziehen. Anna hat nur noch ihren besten Freund Anton, der ihr aber auch nicht wirklich helfen kann, da er selbst ein Mobbingopfer ist.

Anna verzweifelt immer mehr, wird immer trauriger und nimmt rapide ab. Ihre Tagebucheinträge werden immer verzweifelter und hilfloser. Von dem selbstbewussten, fröhlichen Mädchen ist bald nicht mehr viel zu erkennen. In dieser schweren Zeit findet sie immer mehr Trost bei ihrem Pferd Elrond. Bei ihm kann sie sich fallen lassen und wenigstens eine kurze Zeit das Mobbing vergessen. Aber bald muss sie merken, dass sie auch bei Elrond nicht mehr sicher ist, denn in seiner Box sind sie auch schon aufgetaucht.

Ihr Vater bemerkt leider die kleinen Hilferufe seiner Tochter nicht und so kommt es, wie es kommen muss. Anna stirbt bei einem Reitunfall - war es wirklich ein Unfall oder wollte Anna sterben?

MEINUNG:

Man leidet mit Anna mit und spürt richtig, wie verzweifelter ihre Tagebucheinträge werden.
Direkt am Anfang liest man schon von Annas tragischem Unfall und ist somit sofort in dieser traurigen Stimmung des Buches.
Das Buch rüttelt auf und lässt einen wütend und ratlos zurück. Gerade die Lehrerin hat mich wirklich ziemlich wütend gemacht. Sie hat ihren Beruf wirklich verfehlt!
Astrid Frank hat es mit diesem Buch wirklich geschafft, das man erkennt was Mobbing ist, welche Auswirkungen es hat und wie schnell so etwas in einen Gruppenzwang ausartet.

FAZIT:
Dieses Buch wirkt noch lange nach. Mobbing findet an jeder Schule statt und es müsste viel mehr dagegen gemacht werden. Niemand ist vor Mobbing geschützt wie man an Anna sieht.
Durch dieses Buch wird man wachgerüttelt und schaut etwas genauer, wenn sich ein Kind auf einmal stark verändert.
Ein Buch was für mich eindeutig ein Buch ist, welches es als Schullektüre geben müsste.

Das Zitat von  MOBBING HELP DESK kann ich nur bestätigen:

»Besser hätte man die Thematik nicht erzählen können – packend bis zur letzten Seite. Höchst empfehlenswert!«