Mittwoch, 2. März 2016

Glück ist nichts für schwache Nerven

 Gute Story, aber leider zum Schluss etwas langatmig!

  •  Genre: Liebesroman
  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442383250
  • ISBN-13: 978-3442383252












 
 KLAPPENTEXT:

Valentina ist zornig. Ihre Scheidung ist drei Tage und siebeneinhalb Stunden alt, ihre neue Kollegin hatte den kürzeren Rock an und hat ihre Beförderung eingesackt, und anstatt ihr beizustehen, ist ihre beste Freundin in den Flitterwochen auf Mauritius, und ihre Hippiemutter kämpft in Brasilien gegen die Abholzung des Urwalds. Doch dann fällt Valentina durch Zufall ein Hinweis auf ihren unbekannten Vater in die Hände. Als sich ihr die Chance bietet, sich inkognito in seinen Haushalt einzuschleichen, ergreift sie diese – und erfährt, dass das Glück manchmal seltsame Wege geht und Venedig immer eine Reise wert ist.

MEINUNG:

Ich habe sehr schnell in das Buch hinein gefunden und die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Valentina möchte einfach raus aus ihrem Alltag und ab nach Italien. Aber als sie dann durch Zufall erfährt, wer ihr Vater ist, ist sie natürlich neugierig und möchte wissen wo und wie denn Ihr Vater – der prominente Architekt Enzinger - lebt. Wie es das Schicksal so will, wird sie mit der neuen Betreuungsperson von Enzinger verwechselt und so endet Valentinas geplante Urlaubsreise im Haus ihres Vaters. Gut, dass die eigentliche Betreuerin mitspielt und Valentina immer zur Seite steht, wenn sie mal nicht weiter weiß.
Es war sehr schön zu lesen, wie sie diesem alten, in sich gekehrten Mann langsam wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Wie er nach und nach wieder anfing, sein Leben im Rollstuhl nicht mehr als „das Ende“ anzusehen, sondern wieder Freude am Leben hatte. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Aber leider wurde das Buch ab der Hälfte ziemlich langatmig. Mir wurde es einfach zu viel, dass Valentina immer wieder vor einem neuen Problem stand und immer wieder etwas Neues in der Geschichte eingebaut wurde. Meiner Meinung nach hätte man einiges weglassen können, auch wenn das Buch dann ca. 100 Seiten kürzer geworden wäre.
So habe ich das Buch immer wieder zur Seite gelegt und beim Lesen gehofft, dass nun nichts Neues mehr passiert und das Buch bald zu Ende ist.

FAZIT:

Eine gute Story, am Anfang auch sehr gut umgesetzt, aber dann passiert mir einfach viel zu viel in der Geschichte.
Leider kann ich deswegen auch nur 3 Sterne geben.