Samstag, 19. März 2016

All die schönen Dinge



 Man sollte jeden Tag des Lebens genießen, denn man weiß nie wann es vorbei ist!






  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Oetinger (22. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3789103713
  • ISBN-13: 978-3789103711
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Genre: Jugendbuch






 
KLAPPENTEXT:
Tammie hat eine Vorliebe für Pistazieneis. Und für Sprüche. Genauer gesagt: für Sprüche, die auf Grabsteinen stehen. Ein etwas ungewöhnliches Hobby für eine 16-Jährige. Weniger ungewöhnlich wird es, wenn man weiss, dass Tammie ein Aneurysma im Kopf hat. Das hat es sich dort inmitten ihrer Synapsen bequem gemacht und kann jeden Moment explodieren. Oder eben nicht. Das ist die entscheidende Frage und um die kreist ziemlich viel in Tammies Leben. Erst als Tammie eines Tages auf dem Friedhof einen Jungen kennenlernt, der an Grabsteinen rüttelt, ändert sich von Grund auf alles für sie. "All die schönen Dinge" von Ruth Olshan ist die ideale Mädchenlektüre für alle, die John Green & Co lieben.


MEINUNG: Tammie hat ein Aneurysma im Kopf und darum dreht sich ihr ganzes Leben und das ihrer Familie. Durch ihre Erkrankunge beschäftigt sie sich sehr über den Tod und möchte den passenden Grabspruch für sich finden. Tammies Leben ist für mich, sehr grau und voller Trauer. Sie kann ihr Teenieleben gar nicht wirklich genießen, weil immer dieses Aneurysma ihre Gedanken beherrscht.
Aber das ändert sich, als Tammie Fynn und den Hund „Okay“ kennenlernt. Mit Fynn erlebt sie das erste Kribbeln im Bauch, den ersten Kuss und einfach alles was zum Verliebtsein dazu gehört. Im Buch wird mit jeder Seite, die sie mit Fynn verbringt das Leben wieder bunter. Tammie lernt ihr Leben wieder zu genießen und das Aneurysma rückt in den Hintergrund.
Auch ihre Familie blüht immer mehr auf. Was ich wirklich sehr schön finde.
Die Krankheit nimmt nach und nach an Gewicht ab und Tammie kann das Leben wieder genießen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so rückt das Verliebtsein, wie es sich für einen Teenie gehört, mehr in den Vordergrund.

FAZIT Ruth Olshan hat mit ihrem Debütroman „All die schönen Dinge“ einen tollen Roman geschrieben, der einem zeigt, dass man nie weiß was das Leben für einen bereithält. Man sollte das Leben einfach genießen. Der Schreibstil des Buches ist leicht und man fliegt nur so durch die Seiten. Leider war es dadurch auch viel zu schnell durchgelesen und ich hätte doch so gerne mehr erfahren.
Für mich eine klare Leseempfehlung für dieses gelungene Jugendbuch!