Sonntag, 14. Februar 2016

Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord







  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 25.01.2016
  • Verlag : Atrium Zürich
  • ISBN: 9783855350032
  • Fester Einband







Ein Buch für alle Sinne


Man glaubt, die sengende, sirrende Hitze Südafrikas zu spüren, sieht die ausgetrocknete Steppe förmlich vor sich und genießt Tannies Garten. Besonders hat es mir die Beschreibung des Regenduftes angetan – „Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord“ ist wahrlich ein Buch für alle Sinne. Und da habe ich die köstlichen Gerichte, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen, noch nicht mal erwähnt.
Ich finde, das Buch verbindet meine Leidenschaften Kochen bzw. Backen und Krimis perfekt. Ich bin wie Tannie, wenn ich Stress habe oder aufgeregt bin, verziehe ich mich zur Freude meiner Familie in die Küche.

Tannie hatte kein leichtes Leben. Ihr Mann hat sie verprügelt, bis er (endlich) starb – dadurch hat sie ihren Glauben an Gott und die Liebe verloren. Die ersetzt sie jetzt durch Essen. Inzwischen ist sie 50 und schreibt eine Rezept-Kolumne für die Zeitung ihrer Kleinstadt. Als diese einer Ratgeber-Rubrik weichen soll, kommt sie auf die Idee, beides zu verbinden: zu jedem Ratschlag entwickelt sie ein passendes Rezept. Und das Konzept geht auf, bald kommen mehr Hilfegesuche, als sie in der Zeitung beantworten kann.
Einer der Ersten ist von einer Frau, die Angst vor ihrem Mann hat. Er ist jähzornig und eifersüchtig, droht, sie zu ermorden. Kurze Zeit später ist die Frau wirklich tot. Tannie beginnt mit Jessies Hilfe (einer jungen investigativen Journalistin, die sich zu Höherem berufen fühlt) zu ermitteln. Damit bringen sich beide mehr als einmal in Gefahr.
Doch auch Detective Kannenmeyer, der eigentlich mit der Aufklärung des Mordes, betraut ist, ermittelt, und so kommen sich beide erst in die Quere und dann immer näher. Zwischen ihnen entwickelt sich eine zartromantische Liebesgeschichte, aber Tannies Angst vor Schmerzen und Enttäuschung ist groß.

Das hier besprochene Buch ist ein etwas anderer Krimi, der zwar nur langsam Fahrt aufnimmt, dabei aber nie langweilig wird. Im Gegenteil, es wird immer verzwickter und zwischenzeitlich hätte ich den Mord so ziemlich jedem Verdächtigen zugetraut. Genug Indizien gibt es auf jeden Fall. Dazu kommen noch großartige Streitszenen zwischen dem Ehemann der Toten und deren bester Freundin – beide halten den jeweils anderen für den Täter und versuchen sich immer wieder gegenseitig umzubringen. Auch, als sie schon im Krankenhaus ans Bett gefesselt sind ...

Tannies Welt hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch in nur 2 Tage ausgelesen. Es hat nur einen Wermutstropfen: die nicht erklärten Fremdwörter und Tiere. Ich habe selten so viel gegoogelt, wie bei diesem Buch. Aber das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch und so vergebe ich hier sehr gern 5 von 5 Sternen und hoffe auf eine baldige Fortsetzung!

Vielen Dank an den Atrium Verlag für das Rezensionsexemplar.