Mittwoch, 17. Februar 2016

Pfeffer, Minze und die Schule






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.01.2016
  • Verlag : Loewe
  • ISBN: 9783785582589
  • Fester Einband








Dies ist ein Buch, extra zum Vorlesen, damit Vorschulkindern die Angst vor der unbekannten Schule genommen werden soll.
Meine Kinder sind schon in der Grundschule, deshalb kam außer ihnen auch die gerade 6 jährige Vorschülerin Emily in den Genuß zu hören zu dürfen.

Und was hörten und sahen sie da?

Ein einer Woche enden die Schulferien und Pfeffer (eigentlich Nino Pfefferkorn) und seine besten Freunde Paula und Olli aber auch der gefürchtete Jasper aus ihrer Straße kommen in die benachbarte Schule. Bislang wurde immer noch nicht mitgeteilt, wer zu wem in die Klasse kommt und wer die jeweilige Klassenleitung übernimmt! Pfeffers Mutter hat deswegen schon Sorgenfalten auf der Stirn!
Pfeffer hingegen beruhigt sein lila Plüschmonster beim Einschlafen. Denn Angst hat man ja nur vor dem, was man nicht kennt. Das lila Plüschmonster ist super, denn es ist die Projektionsfläche für Pfeffers Ängste, denn der ist ja schon groß und hat eigentlich nie Angst! (nee, immer nur das lila Monster, das eigentlich ein Angsthase ist!).

Und weil man nur vor Unbekanntem Angst hat beschließt Pfeffer mit seinen Freunden die Schule zu erforschen. Vor der Schule beobachten sie die neuen Lehrerinnen. Hoffentlich wird es die junge hübsche elfengleiche und nicht die strengaussehende "Boxerin" (da mußte ich eingreifen und daraufhinweisen, daß auch alte und/oder häßliche Lehrerinnen durchaus lieb und kompetent sein können!). Die Forschungsmission von Pfeffer und seinen Freunden, ihre Konfrontation mit dem Straßenschreck Jasper, ist sehr spannend, witzig und liebevoll geschrieben und illustriert. Sogar meine Drittklässler Tochter hörte bereitwillig zu und forderte Zugaben. Erstklässlerin Franziska beschäftigte sich noch stunden später mit der Geschichte und Vorschul Emily nötigte ihre Mutter das ganze Buch auf einmal vorzulesen (ich durfte es immerhin auf 3 Tage verteilen, weil die Schule rief ;)).

Also eine ganz klare Leseempfehlung der Zielgruppe, die sich schon jetzt auf die Fortsetzung im Sommer freut.

Als Mutter habe ich beim Vorlesen die Artikel vor "Mama" weggelassen, die Kinder sollen ja wenigstens aus Büchern anständiges Schriftdeutsch lernen und konnte mir auch die Bemerkung nicht verkneifen, daß 3 Schulranzen echt Blödsinn sind! Den Kaufrausch der Mutter konnte ich nur begrenzt nachvollziehen. Daher gäb es von der rezensierenden Mutter 4 Sterne, obwohl es sehr ansprechend geschrieben und bebildert ist.

Die Zielgruppe votiert aber definitiv für 5 Sterne, denn sie haben die Geschichte geliebt. Und nichts ist immerhin ätzender, als als Vorlesender in gelangweilte Gesichter bei einer durch und durch pädagogischen Geschichte zu schauen ;)

Kinder an die Macht: 5 Sterne !