Montag, 8. Februar 2016

Muttergehäuse

Der steinige Weg zum Wunschkind - ein wortgewaltiger Roman!


 

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Kremayr & Scheriau (1. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3218010233
  • ISBN-13: 978-3218010238











INHALT
 
Eine Frau will ein Kind, aber ihr Körper versagt es ihr. Also nimmt sie den Kampf gegen sich selbst auf und macht ihre Umgebung zum Feind. Als sie sich zur Adoption eines afrikanischen Kindes entscheidet, ist ihr Versagen für alle sichtbar. Freunde werden zu Fremden, der Alltag wird zum Hürdenlauf, der auch dann nicht endet, als das Kind kommt. Die Mühlen der Bürokratie tun ihr Übriges.
Ein kämpferischer Roman, ein Plädoyer für ein Leben abseits der Norm.
Gertraud Klemm ist Meisterin darin, der Gesellschaft einen schonungslosen Spiegel vorzuhalten.

MEINUNG

Mich hat das Buch direkt interessiert, als ich den Klappentext gelesen habe. Kommt mir das ganze doch sehr bekannt vor. Wie fühlt man sich, wenn der Kinderwunsch sich einfach nicht erfüllen will? Wie reagiert die Umwelt auf dich und wie reagiert du auf die Umwelt? Gefühlschaos – Traurigkeit, Wut und Hoffnung wechseln sich ab. Die Nerven liegen blank und die Gefühle spielen Achterbahn.
In diesem Roman wird dieses Thema schonungslos aufgegriffen. Hier wird über die Hoffnung und die Wut geschrieben ,die man einfach hat, wenn es nicht funktionieren will. Dann der lange Weg, der riesen Papiekrieg, wenn man sich dazu entschließt ein Kind zu adoptieren. Und wieder die Umwelt, die mit Unverständnis oder mit „Ihr seit aber mutig“ reagiert.
Gertraud Klemm schreibt sehr wortgewaltig und man spürt in diesem Buch die ganzen Wut und Enttäuschung. Auch wenn es mir manchmal zu „extrem“ geschrieben war, hat dieses Buch wirklich 5 Sterne verdient. Schonungslos wird hier der steinige Weg zu einem Kind erzählt.
Der Preis ist mir persönlich zwar etwas zu hoch vorgekommen, aber das Cover ist so wunderschön und wirklich sehr hochwertig gemacht, das es den Preis wieder rechtfertigt.

FAZIT


Ein Buch nicht nur für Paare mit Kinderwunsch. Es ist kein Roman für zwischendruch, er muss in Ruhe gelesen werden. „Muttergehäuse“ regt zum Nachdenken und Umdenken an!