Dienstag, 23. Februar 2016

Die Schattenhand






  • Spieldauer: 3 Stunden und 35 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Gekürzte Ausgabe
  • Verlag: Der Hörverlag
  • Erscheinungsdatum: 23. Juni 2010



Der Pilot der englischen Luftwaffe Herry Burton zieht auf Rat seines Londoner Arztes mit seiner Schwester Joanna aufs Land, um sich dort von seinen Kriegsverletzungen zu erholen. Im idyllischen Lymstock mietet er von einer älteren Dame ein Häuschen und rechnet mit erholsamer Langeweile. Davon kann nicht lange die Rede sein, denn schon bald erhalten die Geschwister einen anonymen Brief, der sie in übelster Weise einer Liebesbeziehung bezichtigt und Joanna als angemaltes Flittchen bezeichnet. Doch scheint es nicht darum zu gehen, sie als Neulinge zu vertreiben, nein, vom Dorfarzt erfahren sie, daß bereits eine Vielzahl von Dorfbewohnern dererlei obszöne Briefe erhalten hat, die aber inhaltlich wohl nie der Wahrheit entsprechen. Dennoch schwant Jerry Böses und er versucht eins und eins zusammen zu zählen....

Dieser Roman erschien erstmals 1943, Jerry dürfte also Kriegsversehrter des 2. Weltkriegs sein, auch wenn auf den Krieg nicht weiter eingegangen wird, anders als auf die vielen Dorfbewohner, von denen jeder als Täter in Frage zu kommen scheint.

Um den Hörer nicht zusehr zu verwirren, ist die CD daher mit einem kleinen Booklet ausgestattet, in welchem die 19 Personen und 1 Schreibmaschine kurz charakterisiert werden, was ich sehr hilfreich fand. Zudem enthält es Informationen zur Autorin Agatha Christie und dem Sprecher Edmund Telgenkämper, der mir bislang kein Begriff war, offensichtlich jedoch ein sehr gefragter Theaterschauspieler. Er liest die Geschichte angenehm, unaufdringlich und doch lebendig. Gerade die Frauen liest er nicht mit übertrieben hohen gezierten Stimmen und dennoch ist den Personen leicht zu folgen.

Ungewöhnlich an diesem Krimi ist, daß wie auch in der Romanvorlage, Miss Marple erst sehr spät erscheint. Im Hörbuch zu Beginn von CD 3 von 3. Die eigentliche Ermittlungsarbeitet leistet Jerry Burton, nur vermag er nicht die letztendlich zwingend logischen Schlüsse zu ziehen. Dies gelingt mal wieder der ruhigen, unauffälligen Miss Marple, die sich nicht von Nebensächlichkeiten ablenken läßt.
Neben einer überraschenden, aber nachvollziehbaren und absolut logischen Auflösung, besticht der Roman durch seine wunderbaren Liebesgeschichten. Joannas Liebesglück kommt zwar nur am Rande vor und fiel vermutlich ein wenig der Kürzung zum Opfer. Die Geschichte von Jerry finde ich aber auch trotz Kürzungen immer noch rührend und daher habe ich mich sehr gefreut diesen leicht altmodischen und dennoch herzerwärmenden Krimi zu hören, der einen der entsetzlichsten Heiratsanträge der Literatur enthält.

Ich mag die Geschichte einfach und werde sie sicher noch öfters hören, einfach weil ich seine Figuren mag.

Es ist nicht einer ihrer spannensten Krimis, aber sicher einer von Agatha Christies romantischsten. Trotz der Kürzungen daher 4,5 Sterne gerundet auf 5!