Donnerstag, 7. Januar 2016

Midnight Sun von Jo Nesbo



Let´s read English!

Abwechslungsreicher, schnell lesbarer Krimi-Roman aus dem hohen Norden


 Flexibler Einband: 224 Seiten


Erschienen bei Random House UK Ltd, 05.11.2015

ISBN: 9781846559914

Preis: £ 9,99

Genre: Krimi und Thriller

Autor: Jo Nesbo


Dieser im November 2015 bei Random House auf Englisch erschienene Krimi-Roman ist der zweite unter Kompakt-Krimi-Thriller laufende Band von Jo Nesbo und folgt damit „Blood on Snow“, dem ersten Buch dieser Art. Man sollte hier keinen typischen spannungsgeladenen Nesbo Thriller erwarten, denn diese Serie unterscheidet sich stark von den Gänsehaut erzeugenden Plots, die man bisher von diesem Autor kennt. Hier gibt es keinen Ermittler à la Harry Hole. Hier ist der alleinige Protagonist der vermeintliche Verbrecher. Da der Protagonist Olav aus dem ersten Band „Blood on Snow“  aber gestorben ist, gibt es nun einen Neuen.

Jon Hansen alias Ulf, der Protagonist und Ich-Erzähler in Midnight Sun, ist auf der Flucht. Er ist recht labil, nimmt Drogen, trinkt häufig und hat mit immerhin 35 Jahren noch nicht so recht seinen Platz im Leben gefunden. Er stand – genau wie Olav - in Diensten des nordischen Drogenbarons dem „Fisherman“, der seine Geschäfte von Oslo aus betreibt. Aber anders als Olav ist Jon kein kaltblütiger Auftragsmörder, sondern im Gegenteil, Jon kann nicht abdrücken, wenn er das Gesicht des Todgeweihten sieht. So versagt er bei seinem Auftrag und wird selbst zum Gejagten. Er findet Zuflucht in einem kleinen samischen Dorf, das so nah am Nordpol liegt, dass die Sonne nie richtig untergeht. Doch er weiß, der Arm des Fisherman reicht weit und ob er den recht eigenwilligen Einwohnern des Dorfes trauen kann?

Im Laufe der Geschichte erfahren wir die Motive, aus denen Jon sich dem Fisherman verpflichtet hat. Durch die ehrlichen und schonungslosen Offenbarungen seiner Empfindungen sowie seiner Handlungen werden - genau wie im ersten Band - Sympathien für den Protagonisten beim Leser geweckt, so dass man mitfiebern kann, ob und von wem Jon vielleicht verraten wird und ob der Arm des Fisherman auch Jon erreichen wird. Wir dürfen hier an der Transformation des Charakters Jon-Ulf teilnehmen und wie im ersten Band gibt es auch hier zwei Frauen, die verschiedener nicht sein könnten und auf die ein oder andere Art in Beziehung mit dem Protagonisten treten.

Neben dem Antagonisten Johnny, der Jon verfolgt, gibt es zudem die Antipathen Hugo und Ove, die eine geliebte Frau brutal behandeln. Auch dies ist wieder eine gewisse Parallele zu Band 1.

Ganz nebenbei erfährt der Leser auch noch einiges über den Laestadianismus, einer in den nordischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland entstandenen ‚Erweckerbewegung‘ der protestantischen Kirche.

Grandios sind die Wechsel zwischen Leben und Interaktion mit den ortsansässigen Sami und den mal berechtigten, mal unberechtigten Verfolgungsängsten und Wahnvorstellungen, die Jon durchlebt, von denen der ein oder andere beinahe absurd, aber dennoch durch die Stresssituation und Todesangst der Jon unterliegt, nachvollziehbar ist.  

Fazit:
Auch der zweite Teil aus dieser ein wenig aus der Reihe tanzenden Nesbo-Serie hat mich gut unterhalten. Wer keinen spannungsgeladenen Gänsehaut Thriller erwartet sondern sich auf eine Mischung aus Krimi ohne Ermittler und Roman einlassen möchte, wird sicher nicht enttäuscht werden.