Samstag, 2. Januar 2016

Ich sehe was, was du nicht liebst





  • Taschenbuch: 254 Seiten
  • Verlag: Amazon Publishing (8. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1503954528
  • ISBN-13: 978-1503954526








INHALT:

Marlene Winter ist eine glückliche Hausfrau. Jedenfalls glaubt sie das. Dass sie mit der Zeit immer mehr zur Sklavin ihres Ehemanns und ihrer verwöhnten Kinder mutiert, nimmt sie überhaupt nicht wahr. Als ein Wellnesswochenende mit ihrer Freundin bevorsteht, übermannt sie das schlechte Gewissen – und sie sagt kurzfristig ab. Man könnte glauben, ihr sei nicht mehr zu helfen. Doch das Schicksal meint es gut mit Marlene und startet einen letzten Versuch, sie zur Vernunft zu bringen. Einen ziemlich radikalen Versuch: Marlene löst sich in Luft auf. Sie wird urplötzlich unsichtbar. Was bedeutet, dass sie nicht nur zum Nichtstun verdammt ist, sondern auch dazu, mit anzuhören, was ihre Familie wirklich über sie denkt. Eine heilsame Rosskur, die ihr so einiges klar macht. Aber was hat sie nun von ihrer Erkenntnis, unsichtbar, wie sie ist?

MEINUNG:

Ich hatte mit dem Buch angefangen und wollte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Es war wirklich direkt mein Buch, aber leider musste es dann doch erst noch einmal eine Zeitlang warten. Wie das Leben halt, in der Weihnachtszeit, so spielt.
Aber direkt im neuen Jahr hatte ich Zeit und das Buch war wirklich schnell gelesen.

Marlene Winter ist Mutter von 3 Kindern und eine Ehefrau, die sich wohl jeder Mann wünscht. Sie ist rund um die Uhr für ihre Familie da, managt alles und hilft nebenbei auch noch ihrem Ehemann in der kleinen eigenen Firma.
Als sie mit einer Freundin ein Wellnesswochenende starten möchte, ist die Familie entsetzt. Wer soll sich denn nun um den Haushalt kümmern? Wer soll mit dem Hund spazieren gehen? Und ausserdem, warum braucht sie als Hausfrau eine Auszeit?
Ihre Familie kann es wirklich nicht verstehen und Marlene kommt schnell ins Grübeln, ob sie auch wirklich dieses Wochenende braucht. Kurzfristig sagt sie ihrer Freundin ab und bleibt zu Hause. ABER Marlene ist ab diesem Zeitpunkt unsichtbar und muss zusehen wie ihre Familie erst im Chaos landet, aber nach und nach lernt, ohne Marlene zurecht zu kommen. Marlene kann sich das alles anschauen, bekommt den ersten Liebeskummer ihrer Tochter mit, sieht wie die Familie auch ohne sie zurecht kommt und muss um ihre Ehe fürchten.

Mehr möchte ich jetzt auch gar nicht schreiben. Das Buch muss man einfach lesen und sich danach selbst ein Bild machen.
Heike Abidi hat mich auch mit diesem Roman total begeistert und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Geschichten, die ich von ihr lesen werde.