Samstag, 30. Januar 2016

Die sieben Tode des Max Leif







  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 11.01.2016
  • Verlag : Knaur Taschenbuch
  • ISBN: 9783426517253
  • Flexibler Einband 320 Seiten 






Wenn Max Leif ein Film wäre, stünde in der Ankündigung: Tragikomödie. Und ich hätte es nicht geschaut, weil ich diese Filme eigentlich nie witzig, sondern furchtbar deprimierend finde!
Erwartet hatte ich aber nach der Buchankündigung eine reine Komödie. Und ganz ehrlich, die Mischung, die ich bekommen habe, hat mir sehr viel besser gefallen.
Max Leif ist 41 und hat schon einiges hinter sich. Er ist erfolgreicher Musikproduzent und Inhaber des Labels LeifMusic. Im Feburar hatte er einen Herzinfarkt, sein Sandkasten Freund Paul, der sogar mit ihm von Sylt nach Frankfurt zog, ist kurz danach an einer Thrombose mit Lungenembolie gestorben und seine Traumfrau Claudia erwischte er dann noch inflagranti zwischen den Beinen seines nun Ex-Gärtners. Da gibt es für einen jungen erfolgreichen Kerl nur eins: Ab in den Süden, all inklusive auf Sansibar. Der Urlaub gleicht einem Alkoholnebel, der Rückflug ein einziger Albtraum mit furchtbaren Magenschmerzen und Turbulenzen. Todesangst! und die sucht Max in den nächsten 7 Monaten regelmäßig auf.
Das ist anfangs zum Brüllen komisch, zwischenzeitlich zart romantisch, zwischendurch tragisch und doch auch komisch. Von Zeit zu Zeit möchte man Max schütteln, aber liebevoll. Denn dieses Buch lebt von seinen wirklich sympathischen Figuren (bis auf die grauenvolle Ex Claudia).
Max findet dank Google immer neue tödliche Erklärungen für seine diversen Schmerzen! Und muß feststellen, daß sogar sein Hausarzt nicht mehr praktiziert! Seine Nachfolgerin ist Frau Dr. Bärbeißer, deren Charme ihrem Namen entspricht und eigentlich fast nur von Maja seiner Barista in der Kaffee-Bar seiner Wahl getoppt wird.
Auch seine Putzfrau Jekatharina Poljakova mit ihren klaren Anweisungen und Komandos ist direkt, aber mit Herz.
Mit dem Tod von Paul fehlt nun auch ein bester Freund, dem er sein Leid klagen kann. Eine Lücke die dringend geschlossen werden muß, aber Pauls Doberman Hanibal, der Max mit schöner Regelmäßigkeit ans Bein pinkelt, vermag diese Leere nicht wirklich zu füllen.
Aber hilft die Angst vor tödlichen Krankheiten? Was ist eigentlich Max dunkles Geheimnis?
Neben den Personen und ihren Eigenheiten hatte ich auch viel Spaß mit Max Musikgeschmack und seinen Playlists.
Ein Roman der sehr warmherzig und witzig ist, einen mitleiden läßt, hoffen und bangen.... eine wunderbare Unterhaltung über Freundschaft, Liebe, Dinge die im Leben wirklich zählen, Ehrlichkeit, Loyalität, Treue, Angst vorm Leben..... ein Lesegenuß der fortgesetzt werden soll!