Dienstag, 19. Januar 2016

Die Küste der Freiheit



Sieben schicksalhafte Jahre um eine mehr oder weniger zufällige Auswanderung nach Amerika

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.11.2014

  • Aktuelle Ausgabe : 14.11.2014

  • Verlag : Bastei Lübbe

  • ISBN: 978340416735

  • Flexibler Einband 880 Seite

  • Sprache: Deutsch

  • Autorin: Maria W. Peter





Lange stand diese Auswanderersaga von Maria W. Peter auf meiner Wunschliste und umso glücklicher war ich, als ich den historischen Roman endlich in meinen Händen hielt. Das mit immerhin 880 Seiten recht umfangreiche Buch, war ein echter Page Turner und las sich wesentlich schneller als erwartet.

In diesem Werk dürfen wir die Protagonistin Anna Hochstetter sieben schicksalsreiche Jahre lang begleiten. Bereits zu Beginn des Buches begibt sie sich in eine prekäre Situation, der sie nur mit viel Glück und dem beherzten Eingreifen eines hessischen Offiziers entkommt. Besagter Offizier – der Adelige Lorenz von Tannau - wird noch eine große Rolle in ihrem Leben spielen, was zu diesem Zeitpunkt allerdings noch unvorstellbar ist. Denn Anna gehört der religiösen, unterdrückten Minderheit der Mennoniten, abwertend auch Wiedertäufer genannt, an, die jegliche Form der Gewalt und somit auch „Kriegstreibende“ ablehnen. Anna ist ein sehr uneigennütziger Mensch und hat eine große Heilbegabung. Sie verlor bereits ihre komplette Familie, bis auf ihren inzwischen gebrechlichen Vater und fand Unterschlupf in einem amischen Dorf. Dort ist sie jedoch nicht wirklich glücklich. Als sie nach dem Tod ihres Vaters schließlich aus der Gemeinschaft gebannt wird, weil sie sich des schwer verwundeten Offiziers von Tannau angenommen hatte, weiß sie nicht mehr, wohin sie sich wenden soll und begibt sie sich auf die mehr als mutige Reise nach Amerika. Diese Reise bringt so manche unerfreuliche Überraschung mit sich und so landet sie nach einem unfreiwilligen Zwischenstopp als Schuldmagd auf einer Tabakplantage.

Dieser äußerst abwechslungsreiche Historienroman gibt dem Leser tiefe Einblicke in die unterschiedlichen und wiederstreitenden christlichen Religionen der Paptisten, Protestanten sowie die verschiedenen Formen der sogenannten Wiedertäufer wie Mennoniten, Quäker und Amische. Außerdem lernt man viele geschichtliche Hintergründe über den Unabhängigkeitskrieg von Amerika kennen, die mir persönlich bisher in dieser Detailtiefe verborgen blieben. Ebenso erhält man Einblicke in das Leben auf einer Sklavenplantage und als Schuldmagd.
Das ganze gepaart mit einem spannenden Plot und einer tiefen Liebe, die allen sozialen Vorbehalten widerspricht, ergibt eine absolut lesenswerte, interessante Story.

Auch bei den Charakteren finden wir die volle Spannbreite:
Ob der abgewiesene Galan, der sich durch Rufmord rächt, der Halunke, der nur Böses im Schilde führt und von Hinterhältigkeit angetrieben wird, die Verstoßene, die ständig versucht, den ihr gebührenden Platz zu erheischen, aber auch der selbstlose Helfer, der vom schlechten Gewissen Angetriebene oder der loyale Ehrenmann. Allen voran geht natürlich die tugendhafte Protagonistin Anna, die tapfer ihren Weg geht und dabei stets ihren Prinzipien treu bleibt.

Einziges Manko waren in meinen Augen die sehr gehäuft auftretenden, mehr oder weniger zufälligen oder schicksalhaften Wiederbegegnungen in diesen Kriegswirren. Ich hätte mir an dieser Stelle gut vorstellen können, dass sich gewisse Schicksale nicht mehr kreuzen. Nichts desto trotz hätte man einzelne Charaktere weiterverfolgen können.

Schön finde ich, dass uns Maria W. Peter am Ende des Buches einen Einblick in ihre Recherchen gibt, die offensichtlich sehr tiefgreifend waren. Außerdem gefallen mir die in den Innen-Buchdeckeln abgedruckten Karten, anhand denen man die Reisen und Wanderungen nachvollziehen kann.
Durch den sehr unterhaltsamen und flüssigen Schreibstil lässt sich das umfangreiche Werk – wie eingangs schon erwähnt – relativ zügig lesen.


Fazit:
Ein wirklich unterhaltsames und lehrreiches Buch rund um christliche Religionen Ende des 18.Jahrhunderts und den Unabhängigkeitskrieg Amerikas. Eine spannende Auswanderersaga.