Mittwoch, 9. Dezember 2015

Wir sind unsichtbar - Rezension

Wir sind unsichtbar

Autor: Maike Stein

Verlag: Oetinger

Preis: 8,99 Euro

Seiten: 192

Genre: Jugendbuch

Ausgabe: Taschenbuch


Inhalt:

Dass Valeska Mädchen liebt, ist kein Geheimnis. Ihre Familie und ihre Freunde wissen es, inzwischen sogar die ganze Klasse. Nun fehlt Valeska nur noch eins zum Glück: eine Freundin. Als sie Inken kennenlernt, scheint ihr Traum wahr zu werden. Denn aus einem Kuss beim Flaschendrehen wird mehr – echte Liebe. Doch Inken will ihre Beziehung um jeden Preis verbergen. Wovor fürchtet sie sich so sehr?


Meinung:

Die Thematik des Buches hatte mich direkt angesprochen. Ich finde in unserer heutigen Gesellschaft wird das Thema Homophobie eher als Krankheit betrachtet. Was eigentlich echt erschreckend ist.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich mochte die Charaktere sehr.
Leider ist das Buch etwas zu kurz geraten, gerne hätte ich am Ende weiter gelesen.

Valeska mochte ich sehr. Sie steht dazu, dass sie auf Mädchen steht. Manchmal handelte sie etwas zu voreilig und zu schnell. Aber so sind verliebte Teenager nun mal und das hat auch ihren Charakter ausgemacht.

Neben dem Thema „Homophobie“, werden auch die Themen „Mobbing an Schulen“ und „das Coming Out“ im Buch besprochen. Leider nur sehr oberflächlich, obwohl es sehr interessante Themen sind. Das Buch ist mit seinen 192 Seiten etwas zu kurz geraten

Schreibstil:

Der Schreibstil war sehr flüssig. Ich bin sehr gut in die Geschichte rein gekommen.

Fazit:

Grundidee: 5 Sterne
Schreibstil: 5 Sterne
Emotionen: 4 Sterne
Charaktere: 4 Sterne 
Liebesgeschichte: 4 Sterne
Spannung: 4 Sterne
 
Gesamtwertung: 4 Sterne

Im großen und ganzen, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Leider etwas zu kurz geraten, aber trotzdem ein tolles Jugendbuch, was ich gerne weiter empfehle.