Freitag, 4. Dezember 2015

Die magischen Augen von Stonehill





  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.09.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 17.09.2015
  • Verlag : Oetinger
  • ISBN: 9783789140594
  • Fester Einband 272 Seiten 







Tja, wer kennt das nicht? Eine Geschichte hat 2 Varianten, die aus Kindersicht und die der Erwachsenen. Natürlich sind die Erwachsenen überzeugt, daß nur ihre stimmt, aber ist es tatsächlich so?
Da die Erwachsenen nicht glauben, schreibt Lucy aus dem 4995 Seelenort Stonehill in der amerikanischen Provinz die Kinderversion ihrer unglaublichen Erlebnisse für die Freundin ihrer Mutter die deutsche Autorin auf.
Das kleine Örtchen Stonehill lebt fast ausschließlich von seiner Edelsteinmine. Alle hoffen, daß es endlich 5000 Einwohner werden, damit der Ort endlich Stadtstatus erhält und sich das langeresehnte Edelsteinmuseum als langersehnten Touristenmagneten leisten kann. Leider stirbt auch immer jemand, sobald ein Kind geboren wird. Es scheint wie verhext, aber da zieht plötzlich eine neue unheimliche Familie nach Stonehill und endlich sind die 5000 voll!
Tochter Viola geht mit Lucy und ihren Freunden aus der Maple Street in eine Klasse, auch wenn sie nett erscheint, so ist sie auch irgendwie merkwürdig. Nachdem sie bei Lucy zu Besuch war, fehlt plötzlich Mamas wertvoller Smaragd-ring. Und beim Schulausflug ans Meer macht Lucy eine ganz unheimliche Entdeckung. Das kann doch gar nicht wahr sein. Ob ihre Freundinnen ihr glauben? Wenn ja, was tun? Ist der Clan gefährlich?
Ein gruselig spannendes Kinderbuch ab 10 Jahren. Meine Töchter 6 und 8 fanden es auch beide sehr spannend und angenehm schaurig schön mit einem geheimnisvollen Ende. Obwohl die Geschichte abgeschlossen scheint, sind sie überzeugt, daß es weiterginge, auch wenn sich das nicht abzeichnet. Aber sie mochten Lucy und ihre Freunde aus der Maple Street und konnten sich nicht von ihr trennen. Hilfreich waren sicher auch die tolle optische Gestaltung. Die titelgebenden magischen Augen finden sich sogar in den Seitenzahlen wieder und zwischendrin immer wieder ganzseitige ansprechende, leicht gruselige, aber nie abschreckende Bilder. Auch jede Kapitelüberschrift wurde von einer passenden Zeichnung begleitet.
Sowohl die Kinder, als auch die vorlesende Mutter hatten Spaß am spannenden Grusel.