Freitag, 11. Dezember 2015

Abschiedskonzert






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.11.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 18.11.2015
  • Verlag : edition oberkassel
  • ISBN: 9783958130258
  • Flexibler Einband 250 Seiten 






Aus Liebeskummer bricht Alexander Rosenberg sein vielversprechendes Referendariat in Heidelberg ab und wechselt sehr zum Leidwesen seiner Eltern (Professor für Strafrecht und Ärztin) nach Berlin zur Kripo. Dort ist er im Morddezernat nicht nur der Grünschnabel, sondern wird auch als "Theoretiker" nicht ganz ernst als Ermittler genommen. Als zusätzlich zu dem Serienmord an Prostituierten auch noch der Stardirigent des Konzerthauses enthauptet in der Halle des renommierten Hauses gefunden wird, ist es daher umso erstaunlicher, daß ausgerechnet er die Leitung in diesem Fall übertragen bekommt. Das stößt einige seiner Kollegen vor den Kopf und auch die langjährige alleinerziehende Ermittlerin Kathleen, die mit ihm das ganze Team bildet, ist nicht angetan, daß sie diesen Neuling vor die Nase gesetzt bekommt.

Doch im Laufe der Ermittlungen nähern die 2 sich an und wachsen als Team zusammen. Denn als Theoretiker und Professorenkind, hat Alex zumindest keine Berührungsängst in diesem Umfeld von Weltklassemusikern. Der Blick hinter die Kulissen der klassischen Musik, der Kampf mit dem Berliner Verkehr, die Foppereien Landei ./. Großstädter machen Spaß. Auch wenn das Privatleben der Ermittler interessant ist, so wird der eigentliche Fall, der auch noch um weitere Nebenschauplätze Bedrohung, Erpressung... erweitert, aber auch bei weiteren spannenden Nebendarstellern bleibt der Fokus auf den Mord am Dirigenten gewahrt. Er ist logisch, schlüssig und am Ende war es nicht der Gärtner oder ein anderer der gerade mal 20 Seiten vor Schluß in die Handlung eingeführt wird.

Dieser Krimi hat mich bestens unterhalten und war spannend dazu, daher flogen die Seiten nur so dahin, daher verdiente 5 Sterne.