Dienstag, 24. November 2015

Ein Stern für Finja

Ich habe eine superschönes Buch für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren lesen dürfen und war begeistert. Hier meine Rezi zum Buch:


Ein Stern für Finja 






  • Autor: Anja Kiel und Inge Meyer-Dietrich
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (26. August 2015)
  • ISBN-10: 3473369225
  • ISBN-13: 978-3473369225
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
INHALT:

Finja und ihre Familie sind in das Haus der verstorbenen GTH (Großtante Helene) gezogen, die auch eine kleine Sternwarte besitzt.
Es ist für Finja nicht leicht ihre beste Freundin und ihr Pferd zurück zu lassen, aber sie hat einen großen Zusammenhalt innerhalb der Familie und mit ihren Geschwistern erlebt sie so einiges.


MEINUNG:

Schon allein das Cover und auch die Rückseite sind wunderschön gestaltet. Es zeigt das Haus, sowie ihre Geschwister Jo und Paulchen im Garten. Es ist ein totaler Eyecatcher, der mich im Buchladen sofort zum Buch greifen lassen würde.
Der Klappentext macht Lust auf mehr und verrät genau so viel, daß man das Buch mit nach Hause nehmen möchte.
Mein Sohn hat das Buch in die Hände genommen, den Klappentext gelesen und gleich gemeint: Mama das hört sich klasse an.

Die Gestaltung des Buches ist mit den eingefassten Kapitelüberschriften, den Zeichnungen und Sternchen überall einfach schön, aber auch nicht zu überladen und die Kinder sind toll dargestellt. Die Bilder lockern das ganze Buch auf und lassen gerade beim Vorlesen die Kinder die Geschichte noch etwas besser miterleben.

Die Geschichte selbst ist in einem Schreibstil geschrieben, der von Kindern zwischen 8 und 10 selber super gelesen werden kann und für die jüngeren ein super Buch zum Vorlesen. Selbst für mich als Erwachsenen war die Geschichte sehr schön, Paulchen sorgte mit ihrer Art immer wieder für einen Lacher und es liest sich flott durch. Was fast etwas schade ist, da es jetzt vorbei ist.

Die Charaktere fand ich alle sehr gut dargestellt. Finja die große Schwester, die sich immer ein bißchen Sorgen macht und aufpaßt, Jo der fußballbegeisterte Bruder, der Dank seiner Schwester weiter zum Training konnte (was ich eine super Sache von Finja fand) und Paulchen, die mir total ans Herz gewachsen ist, da sie so liebevoll, süß, verspielt und witzig ist.
Auch die Eltern werden schön dargestellt, der Papa der viel am Arbeiten ist, aber dennoch sich die Zeit mit seinen Kindern nimmt um zum Beispiel Pizza zu machen. Die Mama, die mal schneller genervt ist und bei der man dennoch merkt, wieviel ihr die Kinder bedeuten.
Auch die Nebencharaktere wie der Onkel der Kinder oder die Nachbarin oder Nellie sind liebevoll beschrieben.

Es werden Werte wie Zusammenhalt, Freundschaft, aufeinander aufpassen und füreinander da sein im Buch verarbeitet und ich bin restlos begeistert, was hier für ein schönes Buch entstanden ist. Ich finde das Buch ist vielleicht ein ganz kleines bißchen mehr für Mädchen, aber auch Jungs finden sich hier wieder und ein weiteres Buch über die Familie Sternberg wäre klasse, vielleicht dann aus der Sicht von Jo oder meinem Liebling Paulchen.


Absolute Leseempfehlung, da die Geschichte und die Aufmachung des Buches einfach überzeugen.